Der zweite Frühling? So ein Bullshit.

Der zweite Frühling? So ein Bullshit.

Wenn mal wieder vom wundervollen zweiten Frühling die Rede ist, kann unsere Kolumnistin Alexandra Loos gar nicht anders als sich mit eben diesem und sonstigen tollen Begriffen für die Phase, in der wir uns gerade befinden, verbal auseinanderzusetzen.

Wie gut, dass sie uns immer wieder auf ihre leicht sarkastischen Gedankenreisen mitnimmt. Die monatliche Kolumne über den täglichen Wahnsinn, wenn frau schon etwas länger jung ist.

Ok, mal ehrlich…findest Du Begriffe wie Wechseljahre, Klimakterium, Menopause gut? Es sind zwar Tatsachen und wir verändern uns, aber für mich sind diese Worte eher eine Degradierung von uns Frauen in der Gesellschaft.

Klar ist es mittlerweile etwas besser geworden und es ist nicht mehr das komplette Tabuthema. Befremdlich finden es trotzdem diejenigen, die nicht in dem Zustand der hormonellen Turbulenzen und Stimmungsschwankungen gefangen sind.

Als Frau bist Du, sobald Du diese Ära erreichst, unter ferner liefen und Dein Verfallsdatum ist überschritten.

Da helfen auch diese Beschönigungen nix, zumindest mich nerven diese üblichen Verdächtigen wie „Best Aging“, Second Life, neue Chancen und so weiter.

Gerade bin ich auf einen Artikel mit der Überschrift:“Menopause-der zweite Frühling“ gestoßen.

So ein Bullshit, da ist nix mit Frühling.

Frühling ist für mich die genialste Jahreszeit überhaupt. Alles sprießt, wächst, gedeiht und die Vögel zwitschern um die Wette.

Das einzige, was in der Menopause sprießt, sind Haare an den unmöglichsten Stellen und mein Körperumfang. Um die Wette zwitschern nur meine boshaften Stimmen im Kopf.

Diese erklären mir beim Blick in den Spiegel dann, dass ich mich in den kleidungsreichen Monaten ein wenig zu oft der Völlerei zugewendet habe und meine straßenköterbraunen Haare mit den Silberfäden auch nicht besser aussehen.

Was ich bei eisigen Temperaturen unter kaftanartigen Klamotten verstecken konnte, kommt jetzt an das frühlingshafte Tageslicht. Und das ist unerbittlich, vor allem zu den Bingo-Armen und Augenschatten. Irgendwie sah ich auch schon mal besser aus. Jetzt hab ich dummerweise keine Zeitmaschine, die mich ratzfatz in meine optische Vergangenheit katapultieren könnte.

Ergo muss ich mit dem vorhandenen Material zurecht kommen und hab folgende Möglichkeiten zur Auswahl:

Ich könnte mich und meine weltliche Hülle in einen Sporttempel schleppen.

Wer mich kennt, bricht jetzt in einem Lachanfall zusammen.

Ich könnte mich zu einem Beautydoc begeben und mich mal eben mit Skalpellen, Kanülen und was-weiß-ich noch traktieren lassen.

Bei dem Gedanken bricht mein Banker bestimmt vor Lachen zusammen und stiftet mir aus Mitleid einen zuckerfreien Energy Drink.

Ich kann in meiner unglaublich charmanten Art meinen LMAA Modus aktivieren, was zum einen kein Geld kostet und mir zum anderen weder Muskelkater noch Wadenkrämpfe beschert.

Da ich von Geburt an das LMAA Gen habe, ist diese Variante natürlich am wahrscheinlichsten und der zweite Frühling kann mich dann eben mal.

Von daher ist meine Meno-Pause eher eine Menno-Pause, denn gerade bei dem ungnädigen Tageslicht rutscht mit immer mal wieder ein: „Och Menno…nicht das auch noch!“ raus und verhagelt mir kurzfristig die Laune.

Aber nur ganz kurz, gibt es doch Wichtigeres und zum Glück ausreichend Hilfsmittelchen, die beim Kaschieren helfen.

So, jetzt genieße ich den echten Frühling und trete dem Journalisten, der den Quatsch geschrieben hat, gedanklich in seine Kronjuwelen.

In diesem Sinne, stay tuned & keep on going.

Deine Alex

PS: Hast Du ein richtig cooles Wort für diese ominösen Wechseljahre?

Beitragsfoto: depositphotos.com @Nomadsoul1

Alex Loos
Alex Loos

Alexandra Loos ist seit 1989 selbstständig und Expertin für Verkauf, Image-Marketing, Kommunikation & High Performance. Ihre Leidenschaft gilt dem Vermitteln von Methoden, um als Frau selbstsicher und charismatisch im Business auftreten und entspannt verkaufen zu können. Vom Hidden Experte zum überzeugenden Auftritt Deiner Personal Brand. www.alexandra-loos.com

Alex Loos
Alex Loos

Alexandra Loos ist seit 1989 selbstständig und Expertin für Verkauf, Image-Marketing, Kommunikation & High Performance. Ihre Leidenschaft gilt dem Vermitteln von Methoden, um als Frau selbstsicher und charismatisch im Business auftreten und entspannt verkaufen zu können. Vom Hidden Experte zum überzeugenden Auftritt Deiner Personal Brand. www.alexandra-loos.com

Alle Aussagen und Empfehlungen in diesem Artikel sind sorgfältig recherchiert und für gesunde Frauen gedacht. Unsere Beiträge bieten jedoch keinen Ersatz für kompetenten medizinischen Rat und es wird keine Haftung übernommen. Auf jeden Fall solltest Du Dich in deinen Wechseljahren regelmäßig mit deinem Gynäkologen besprechen, gegebenenfalls auch mit Endokrinologen und Heilpraktiker.

1 Gedanke zu „Der zweite Frühling? So ein Bullshit.“

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Beiträge:
Bauchgefühl
Bauchgefühle. Wenn der innere Kompass durchdreht.

Mein Bauch und ich, wir sind jetzt schon seit 51 Jahren zusammen. Und seitdem vertrauen wir einander ziemlich blind. Der modernen Wissenschaft zufolge ist das auch gut so, denn das, was wir als Bauchgefühl oder Intuition bezeichnen, ist nicht irgendein esoterischer Krempel, sondern so ziemlich das machtvollste Instrument der Welt.

Teile diesen Beitrag:

Der FÜR Sie Podcast "Crazy Sexy Wechseljahre"

"Frischekick" gefällig?

Hol Dir Dein Begrüßungsgeschenk und stimme Dich perfekt auf Deine spannende Wechsel-
jahreszeit ein.

Glücklich mit Hormonchaos

Melde Dich jetzt kostenlos an und sicher Dir das 10seitige eBook für den besten Start in Deine neue Lebensphase. Inklusive LEMONDAYS-News.
Ja, bitte!
Magische Helfer im Körper

Der magische Helfer im Körper, der Dich sofort entspannt

Es gibt in Deinem Körper einen magischen Helfer, der Dir ad hoc Ruhe und Entspannung schenken kann: Der Vagus-Nerv. Erfahre, was es mit diesem Nerv auf sich hat, welche Funktionen er im Körper erfüllt und wie Du ihn in stressigen Zeiten zum Entspannen nutzen kannst.

Zuckerfrei und leicht leben

Zuckerfrei und leicht leben

Mit „Zuckerfrei“ wird viel geworben, aber was genau bedeutet das? Und wie kann man ohne Zucker überhaupt genießen? Das geht und im Beitrag bekommst Du (auch) einige leckere Rezepte, z.B. für die Weihnachtsbäckerei, plus Tipps, wie Du generell Zucker reduzieren kannst.