Den Körper lesen lernen oder Du kannst immer etwas tun

Den Körper lesen lernen oder Du kannst immer etwas tun

Achtsamkeit, Selbstheilung, Selbstwert, ganzheitliche Gesundheit und Alterungsprozesse - das sind Schlagworte, die uns allen bekannt sind. Aber was steckt dahinter und wie hängen diese Begriffe zusammen?
Inhaltsverzeichnis

Spätestens in der Lebensmitte dürfen wir beginnen, endlich vorrangig auf unsere eigenen Bedürfnisse zu schauen. Jahrelang haben wir uns hauptsächlich um das Wohl der anderen gekümmert. Partner, Kinder, Eltern und vielleicht auch Freundinnen und Freunde durch dick und dünn begleitet.

Vielleicht weil es finanziell notwendig war oder aber auch, weil wir es wollten, denn „andere können ja auch Karriere und Familie unter einen Hut bekommen“, haben wir auch noch beruflich alles gegeben.

Dicht gedrängt war unser Terminplan, minütlich durchgetaktet. Wenn nur bloß alles nach Plan läuft.

Ja klar, schon lange war man ungewöhnlich erschöpft und müde. Schon lange keine Lust mehr auf Sex. Eine Kleinigkeit bringt uns zum Explodieren. Die Panikattacken kommen jetzt öfter und schlafen können wir schon lange nicht mehr.

„Das ist doch normal in unserem Alter“, hört man vielleicht von einer gutmeinenden Freundin, „bist eben im Wechsel“ behauptet eine andere und sagt es nicht ganz ohne Schadenfreude. Denn geteiltes Leid, ist ja angeblich halbes Leid.

Gesunde Ernährung, ach ja, das hatte man sich so oft vorgenommen, wenn da nur nicht immer der viele Stress dazwischen käme. Keine Zeit für gesundes Kochen oder gar Ernährungsumstellung. Lust auf Süßes oder Fettiges. Wenigstens abends auf dem Sofa, darf man sich wohl mal was gönnen.

Sport und Bewegung in der Natur? Du weißt es wohl, doch irgendwie fehlt die Energie.

Der letzte Urlaub ist schon lange her und war auch nicht wirklich entspannend, wegen der ständigen Konflikte mit dem Partner. Auch nur noch eine blasse Erinnerung: der lange vergangene Mädelsabend.

„Aber es geht noch, ich schaffe das schon.“

Der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt, führt zum Zusammenbruch

Es braucht nicht viel, wenn man ohnehin schon am Anschlag ist. Wenn keine Freiräume eingeplant, keine Reserven zur Verfügung stehen, kann eine einzige der Unwegsamkeiten, die das Leben immer für uns bereit hält, das Kartenhaus zum Einsturz bringen. Ein Kind oder Elternteil wird krank, der Partner hat eine Affäre, ein berufliches Projekt schlägt fehl, Scheidung droht etc.

Und plötzlich fallen wir aus.

Vielleicht ist unser Körper gnädig und sendet nur ein stärkeres Warnsignal, ein Mini Burnout, schlechte Blutwerte oder einen Bandscheibenvorfall. Das ist unsere Chance gegenzusteuern – wenn wir sie denn nutzen.

Über Deinen Körper schreit Deine Seele um Hilfe

Unser Körper ist unser Vehikel, unser engster Verbündeter in diesem Leben. Er tut sein Bestes, um stets das Gleichgewicht zu halten, arbeitet, meist ohne unseren Dank, Tag und Nacht für uns und versucht all das auszugleichen, was wir ihm durch Stress, falsche Ess,- Denk- und Lebensgewohnheiten aufbürden.

Homöostase nennt man das lebensnotwendige Gleichgewicht in unserem Körper. Lebenserhaltende Funktionen werden dabei bevorzugt behandelt.

Wir brauchen, Vitamine, Nährstoffe, Mineralien und Spurenelemente damit Gehirn, Atmung, Herz und Verdauung funktionieren können. Sind sie nicht ausreichend im Körper vorhanden, weil sie zum Beispiel nicht ausreichend zugeführt werden, so werden sie anderen Geweben entnommen, deren Funktion zum Überleben nicht so wichtig ist, den Knochen, Haaren, Nägeln und der Haut zum Beispiel. Wir nennen das Altern.

Mit schrumpfender Knochendichte, faltiger Haut oder müden Augen, können wir eine Zeit lang noch gut leben, aber irgendwann beginnen sich die Ausfälle auf andere Organe auszuweiten. Das Gleichgewicht kippt. Häufig passiert das in der Lebensmitte.

Dein Körper sendet immer Warnzeichen, wichtig ist es, sie nicht zu übersehen und richtig deuten zu lernen

Wenn in unserem Leben etwas falsch läuft, wenn wir gegen unsere Natur oder gegen unser Herz leben, dann schicken Seele und Körper Warnsignale.

Mögliche beginnende Warnzeichen sind:

  • Müdigkeit und Erschöpfung
  • Chronische Traurigkeit, vielleicht aus Enttäuschung entstanden
  • Schlechte Stimmung und Gereiztheit
  • Mangelnde Libido
  • Schlafprobleme
  • Herzrhythmusstörungen
  • Verdauungsstörungen
  • Hoher Blutdruck, etc.

Häufig ignorieren wir sie, oder kämpfen die Symptome mit Medikamenten nieder, um sie nicht mehr zu spüren.

Doch unsere Seele oder unser höheres Selbst meint es gut mit uns, will uns Gelegenheit geben, wirklich zu reagieren, wirklich etwas zu verändern, wirklich gegen die Fehlentwicklungen in unserem Leben zu steuern.

Also werden die Symptome und Ausfallserscheinungen stärker, zum Beispiel:

  • Infektanfälligkeit
  • Depression
  • Migräne
  • Autoimmunerkrankung
  • chronische Schmerzen, etc.

Wenn wir jetzt immer noch nicht aufwachen, wird es brenzlig, denn die nächste Stufe ist Totalausfall, Herzinfarkt, Burnout, Krebs etc.

Du kannst immer etwas tun

Wir sind keine Opfer und praktisch nie ausgeliefert. Wir können immer etwas tun, immer etwas verbessern, immer etwas zum Positiven hin verändern – und zwar in einem Ausmaß, das wir uns überhaupt nicht vorstellen können. Das ist die gute Nachricht.

Was es dazu braucht? Wir dürfen lernen mit neuen Augen, einer neuen Achtsamkeit und neuem Bewusstsein auf uns selbst und unseren Körper und unsere Gesundheit hinzuschauen und auf die Stimme unseres Herzens zu hören. So gelingt es, über Fehlentwicklungen frühzeitig zu reflektieren und rechtzeitig zu handeln.

Achtsamkeit, Selbstwert, Selbstheilung

Ja, Du darfst und Du sollst Dich selbst jetzt wichtig nehmen. Gerade die Lebensmitte, und im Besonderen die Wechseljahre, stellen dafür nochmals eine ganz große Chance und eine Einladung dar. Du darfst beginnen Dich mehr als bisher um Dich selbst zu kümmern. Dir mehr Zeit nehmen, Dinge tun, die Dir gut tun, Dich um Dein Wohl, Deine Gesundheit, Deine Wünsche kümmern. Das ist weder egoistisch noch unmöglich. De facto ist es der einzige Weg, wie Du langfristig gesund, vital und glücklich werden kannst. Und nur so kannst Du Dich auch weiterhin um andere kümmern.

Wenn Du Dich so lange und so oft wie nötig an die erste Stelle setzt, kannst Du auch langfristig wieder aus dem Vollen schöpfen und geben.

Es entscheidet sich genau jetzt, in der Lebensmitte, wie Du die nächsten Jahrzehnte verbringen wirst.
Glücklich, gesund, voller Energie und dem Kopf voller Ideen, ewig jugendlich strahlend, das muss kein unerreichbarer Traum bleiben.

Du kannst Dich heute für Dein neues Leben entscheiden

Beginne damit, Dich zu fragen was in Deinem Leben gut läuft und was sich in eine gänzlich falsche Richtung entwickelt hast, mit der Du nicht mehr glücklich bist.

Dann erlaube Dir anders und liebevoller auf Deine derzeitigen körperlichen Beschwerden hinzuschauen. Zunächst darfst Du Deine Betrachtungsweise ändern. Was, wenn Deine Beschwerden nicht „normal für Dein Alter“, sie nicht „unveränderbar“ weil „genetisch“, sie nicht „unausweichlich“ weil „alle“ Frauen sie haben, wären?

“There is a crack in everything, that’s where the light gets in”

Schaffe den Spalt, durch den das Licht eindringen und alles erhellen kann

Beginne Raum zu lassen für die Möglichkeit, dass es auch anders sein könnte:

  • Suche ganz bewusst nach Heilungsbeispielen für Deine Erkrankung
  • Erkundige Dich nach Frauen, die ohne gröbere Wechselbeschwerden durch die Phase der Hormonumstellung gleiten
  • Suche Dir weibliche Vorbilder, die in der Lebensmitte nochmal beruflich oder privat voll durchgestartet sind
  • Beginne Dich darüber zu informieren, dass auch genetisch angelegte Krankheiten normalerweise weitere begünstigende Umstände für den Ausbruch bedürfen.

Sprich mit Deinem Körper und Deiner Seele

  • „Was kann ich nicht verdauen“… bei Verdauungsproblemen
  • „Worüber muss ich mir das Gehirn zermartern“… bei Migräne
  • „Wovor habe ich wirklich Angst“… bei Panikattacken
  • „Was nimmt mir die Luft zum Atmen“… bei Atemwegserkrankungen
  • „Was lastet mir auf dem Herzen“ … bei Herzproblemen
  • „Welches Kreuz glaube ich tragen zu müssen“… bei Kreuzschmerzen

Wenn Du Dich dafür öffnest, werden die für Dich passenden Fragen zu Dir kommen. Probiere es einfach aus.

Möchtest Du noch mehr Klarheit darüber haben wo Du gerade stehst?

Dann habe ich heute ein Geschenk für Dich:

Klicke einfach auf diesen Link, um meinen beliebten Midlife-Check Fragebogen online auszufüllen. Mit meinen Fragen erhältst Du Erkenntnisse zu Deinem Status Quo und wie weit Du auf dem Weg zu Deinem Traumleben bereits bist.

Folge einfach den Anweisungen und lasse Dich überraschen.

Für mehr Input, folge mir gerne auch auf Instagram und werde Teil meiner Facebook-Gruppe: Die Charisma Clique.

Deine Heidi

Heidi Gregor
Heidi Gregor

Heidi Gregor ist Mentorin für ganzheitliche Gesundheit, Verjüngung und Potentialentfaltung, für Frauen. Die ehemalige Apothekerin teilt ihr Wissen auch als Vortragende und Gastautorin von Magazinen und Fachzeitschriften. Mit ihrem Buch „Natürlich- zeitlos-schön“, hat sie mit ihrer Co- Autorin einen hervorragend rezensierten Ratgeber über Alterungsprozesse und den Verjüngungscode geschrieben. gesundzeitlosschoen.com

Heidi Gregor
Heidi Gregor

Heidi Gregor ist Mentorin für ganzheitliche Gesundheit, Verjüngung und Potentialentfaltung, für Frauen. Die ehemalige Apothekerin teilt ihr Wissen auch als Vortragende und Gastautorin von Magazinen und Fachzeitschriften. Mit ihrem Buch „Natürlich- zeitlos-schön“, hat sie mit ihrer Co- Autorin einen hervorragend rezensierten Ratgeber über Alterungsprozesse und den Verjüngungscode geschrieben. gesundzeitlosschoen.com

Alle Aussagen und Empfehlungen in diesem Artikel sind sorgfältig recherchiert und für gesunde Frauen gedacht. Unsere Beiträge bieten jedoch keinen Ersatz für kompetenten medizinischen Rat und es wird keine Haftung übernommen. Auf jeden Fall solltest Du Dich in deinen Wechseljahren regelmäßig mit deinem Gynäkologen besprechen, gegebenenfalls auch mit Endokrinologen und Heilpraktiker.

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Beiträge:
Glück
Gesunde Beziehung: Die Grundlagen einer guten Partnerschaft

Eine Beziehung, egal ob monogam oder polyamor, sollte ruhig sein und vor Zuneigung, Zärtlichkeit und Respekt strotzen. Wenn wir von einer liebevollen Verbindung sprechen, sprechen wir auch von Komplizenschaft und Partnerschaft und lassen widersprüchliche Impulse beiseite, die eine Beziehung beeinträchtigen können. Aber wie kann man eine gesunde Beziehung aufrechterhalten?

Teile diesen Beitrag:

Der FÜR Sie Podcast "Crazy Sexy Wechseljahre"

"Frischekick" gefällig?

Hol Dir Dein Begrüßungsgeschenk und stimme Dich perfekt auf Deine spannende Wechsel-
jahreszeit ein.

Glücklich mit Hormonchaos

Melde Dich jetzt kostenlos an und sicher Dir das 10seitige eBook für den besten Start in Deine neue Lebensphase. Inklusive LEMONDAYS-News.
Ja, bitte!
Magische Helfer im Körper

Der magische Helfer im Körper, der Dich sofort entspannt

Es gibt in Deinem Körper einen magischen Helfer, der Dir ad hoc Ruhe und Entspannung schenken kann: Der Vagus-Nerv. Erfahre, was es mit diesem Nerv auf sich hat, welche Funktionen er im Körper erfüllt und wie Du ihn in stressigen Zeiten zum Entspannen nutzen kannst.

Zuckerfrei und leicht leben

Zuckerfrei und leicht leben

Mit „Zuckerfrei“ wird viel geworben, aber was genau bedeutet das? Und wie kann man ohne Zucker überhaupt genießen? Das geht und im Beitrag bekommst Du (auch) einige leckere Rezepte, z.B. für die Weihnachtsbäckerei, plus Tipps, wie Du generell Zucker reduzieren kannst.