Meine Gewichtsdecke und ich

Meine Gewichtsdecke und ich

Ich sag mal so: Das Ironische an den Wechseljahren ist, dass Du haargenau das machst, was Du in deinen Zwanzigern auch gemacht hast: Du bleibst bis in die Puppen wach, während Dir der Schweiß über Deinen halbnackten Körper rinnt. Nur eben jetzt mit weniger Discomusik, weniger Alkohol, weniger Lasershow und dafür mehr Körper. Kurz:

No sleep til Brooklyn, aber leider ohne die Beastie Boys

Denn schaflose Nächte gehören in den Wechseljahren zur Basisausstattung. Zusammen mit Hitzewallungen und Bomben-Laune sind sie das ultimative Menopausen-Starterpaket für Mittfünfzigerinnen! Eigentlich könntest Du Dich ab 50 genauso gut um drei Uhr morgens mit Deinen Freundinnen auf ein Stückchen Käsekuchen im Café treffen, denn dann sind garantiert alle wach. Nur ich nicht, ich schlafe nämlich wie ein Baby.

Oder eher: Ich schlafe wie ein hundert Jahre alter Vampir, begraben unter einer dieser sackschweren Gewichtsdecken, die Dir bestimmt auch immer bei Instagram angeboten werden. Das Prinzip einer solchen Therapiedecke ist denkbar einfach und auch wieder etwas, was Du vielleicht von früher kennst: Etwas Schweres, gut Gebautes legt sich auf Dich und vermittelt Dir Ruhe und Geborgenheit durch ein paar exzellent platzierte Kilos.

Wie eine Beziehung, nur krasser

In den ersten zwei Nächten fühlst Du dich unter so einer Gravity-Decke ein bisschen, als wenn Du Dich von Freunden in Holland zu tief in den Sand hättest einbuddeln lassen. Aber dann stellt sich langsam die totale Entspannung ein, und was soll ich sagen: Es funktioniert. Weil nämlich durch die Schwere der Cortisolspiegel gesenkt und die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin gefördert wird. Fast wie Joggen …

Also fördert die Decke Sport im Liegen!

Und Du wolltest sowieso wieder mehr Sport machen, oder?
Wo wir grad dabei sind: Das Idealgewicht einer Gewichtsdecke liegt bei 10% Deines eigenen Körpergewichts. Also fünf Kilo bei mir haha guter Witz. Aber das ist eine andere Geschichte – denn die guten Vorsätze, die sind hier erst im Januar dran.

Dir ein frohes Fest und einen guten Start ins neue Jahr.

Bleib frisch & fröhlich.
Deine Nina

Alle Aussagen und Empfehlungen in diesem Artikel sind sorgfältig recherchiert und für gesunde Frauen gedacht. Unsere Beiträge bieten jedoch keinen Ersatz für kompetenten medizinischen Rat und es wird keine Haftung übernommen. Auf jeden Fall solltest Du Dich in deinen Wechseljahren regelmäßig mit deinem Gynäkologen besprechen, gegebenenfalls auch mit Endokrinologen und Heilpraktiker.

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Beiträge:
Aufklärung
Weltmenopausetag: Ist der zum Feiern oder kann er weg?

Am 18. Oktober ist Weltmenopausetag. Dieser offizielle Tag der Frauen in den Wechseljahren wurde bereits 1984 von der International Menopause Society (IMS) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ins Leben gerufen.

Teile diesen Beitrag:

Der FÜR Sie Podcast "Crazy Sexy Wechseljahre"

"Frischekick" gefällig?

Hol Dir Dein Begrüßungsgeschenk und stimme Dich perfekt auf Deine spannende Wechsel-
jahreszeit ein.

Glücklich mit Hormonchaos

Melde Dich jetzt kostenlos an und sicher Dir das 10seitige eBook für den besten Start in Deine neue Lebensphase. Inklusive LEMONDAYS-News.
Ja, bitte!
Magische Helfer im Körper

Der magische Helfer im Körper, der Dich sofort entspannt

Es gibt in Deinem Körper einen magischen Helfer, der Dir ad hoc Ruhe und Entspannung schenken kann: Der Vagus-Nerv. Erfahre, was es mit diesem Nerv auf sich hat, welche Funktionen er im Körper erfüllt und wie Du ihn in stressigen Zeiten zum Entspannen nutzen kannst.

Zuckerfrei und leicht leben

Zuckerfrei und leicht leben

Mit „Zuckerfrei“ wird viel geworben, aber was genau bedeutet das? Und wie kann man ohne Zucker überhaupt genießen? Das geht und im Beitrag bekommst Du (auch) einige leckere Rezepte, z.B. für die Weihnachtsbäckerei, plus Tipps, wie Du generell Zucker reduzieren kannst.