Archetypen: Kennst Du Deine innere Magierin?

Archetypen: Kennst Du Deine innere Magierin?

„Hereinspaziert, meine Lieben“! Mitten hinein in die Zauber-Manege der neuen LEMONDAYS-Artikel-Serie über die urweiblichen inneren Begleiterinnen. Wie schon im Januar angekündigt, stelle ich Dir jeden Monat eine neue Archetypin vor.
Inhaltsverzeichnis

Letzten Monat war die Abenteurerin bei Dir zu Gast.

Erinnerst Du Dich an ihre lässige Schaukel-Übung?

Diesen Monat holen wir die Magierin für Dich auf die Bühne des Lebens. Denn in Zeiten, in denen wir vermehrt das Gefühl haben, dass uns das Leben irgendwie entgleitet und wir mehr und mehr in negativen Gedanken „verhaftet“ sind, kann Dir eine Begegnung mit Deiner inneren Magierin wahrhaft magische Erkenntnisse bringen.

Sie ist eine Magierin – und ich mag sie, sie tanzt einen magischen Tanz und ich tanz für sie.
Sie ist eine Magierin – und ich mag sie, sie tönt einen hellen Ton und ich sing für sie.
Sie ist eine Magierin – und ich mag sie, sie spricht ein magisches Wort, ich hör auf sie.
Sie ist eine Magierin – und ich mag sie, sie ist ganz tief in mir und ich spüre sie.
Sie ist meine Magierin – und ich mag sie, sie ist das, was ich bin und ich bin sie.
(©Silke Steigerwald)

Joya kuschelt sich in ihren Lieblingssessel und nagt an ihrer Unterlippe. Schon seit Tagen hat sie das Gefühl, dass sie ihre Lebendigkeit und ihre Leichtigkeit verloren hat. Und obwohl sie die Wärme ihres Teeglases spürt, und obwohl sie den Duft, der aus der Tasse strömt, wahrnehmen kann, schleichen schwere Gedanken durch ihren Kopf.

Gedanken wie „Boah, ist das alles öde!“ oder „Warum ist denn alles so kompliziert!“

Gedankenverloren rührt sich Joya einen Löffel Honig in ihr Glas. Träge schwabbelt der Honig langsam nach unten. „Nicht mal der Honig will sich auflösen!“ grübelt sie. Ihr Löffel erzeugt einen hellen Klang in ihrem Teeglas. „Alles in meinem Leben wirkt irgendwie so dumpf und melancholisch, dabei geht es mir doch gut!“
Sie drückt sich noch tiefer in den Sessel. „Ich wünschte, ich könnte diesen Trauerkloß-Anzug um mich herum einfach wegzaubern!“

Mit einem Ruck setzt sich Joya kerzengerade in ihrem Sessel auf. Sie erinnert sich an ein Zitat von Silke Steigerwald in einer ihrer Kloster-Auszeiten:

„In jeder Frau gibt es einen magischen Raum für wundervolle Begegnungen mit ihren urweiblichen inneren Unterstützerinnen, die uns liebenswerte und vor allem wertvolle Erkenntnisse und Hilfestellungen geben können. Eine von diesen bezaubernden Begleiterinnen ist DIE MAGIERIN.“

Joya entspannt sich und ihre Gedanken gehen nach innen. Sie weiß, irgendwo tief in ihr gibt es einen Herzensraum, in dem die Magierin auf sie wartet. Um sie zu finden, muss sie still werden und das negativ belastete Alltags-Gedankenkarussell für ein paar Momente anhalten.

Hast Du, liebe Lemondays-Leserin, auch so ein inneren Herzensraum? Einen Raum, in dem Du alles verstaut hast, was Dir von Herzen wichtig ist? Dort, wo Du Dein Lächeln, Deine Leichtigkeit und Freude findest. Dort, genau dort ist nämlich Deine innere Magierin zuhause. Hast Du Lust, sie zu besuchen? Dann lass Dich mitnehmen, auf eine zauberhaft inspirierende Reise in das Land Deiner inneren Magierin.

Was bedeutet eigentlich Magie? Und warum verbinden wir nicht nur Positives mit dem Wort MAGIE?

Magie hat zwei Seiten. Die eine Seite ist die faszinierende Wirkung auf uns, dass unsere Wirklichkeit gar nicht so real ist, wie wir glauben. Magie lässt Dinge verschwinden, plötzlich wieder auftauchen, sich verändern. Wir wollen unbedingt den „Trick“ erkennen und uns nicht täuschen lassen. Der reale Verstand ist nicht geeicht auf Illusion. Er braucht Fakten.

Die andere Seite ist die, dass wir alle auch schon von schwarzer und weißer Magie gehört haben. Die sogenannte „schwarze Magie“ sollte oder konnte oder wollte Einfluss auf unsere eigenen Entscheidungen nehmen. Man sprach früher von „Verhexung“, Fluch-, Bann- und Zaubersprüchen, die uns manipulieren könnten.

Die sogenannte weiße Magie dagegen nahmen die Menschen schon immer gerne in Anspruch. Bei ihr geht es um beabsichtigte Veränderung zum Guten. Sie wird eingesetzt zur Heilung, zur Erfüllung von guten Absichten und wohlwollenden Energien.

Letztendlich entscheidet also immer die Absicht, die dahinter steckt. Magie ist nichts anderes als ein Werkzeug, gleich einem Messer, das zum Verletzen oder gar töten verwendet werden kann oder schlichtweg zum Tomaten-Schneiden. Darum lass uns mal genauer hinschauen:

WER ist eigentlich diese Magierin in uns und was noch viel wichtiger ist: Was kann sie?

Deine Magierin ist ein innerer Anteil in Dir, der mehr oder weniger bewusst Dein Leben mitgestaltet. Sie ist die Zauberin, die mit Deinen Gefühlen und Gedanken jonglieren kann. Sie ist diejenige, die aus GROSS klein macht und aus klein GROSS. Sie geht den Geheimnissen des Lebens auf die Spur. Sie schaut hinter die Kulissen des realen Verstandes und kann dadurch Grenzen und Begrenzungen überwinden. Sie besitzt innere Kräfte, die Dich das Besondere sehen und das Langweilige, Öde, Schwere vergessen lassen. Sie ist es, die Dich an Deine Träume und Sehnsüchte erinnert. Sie ist es, die Dir ein erwartungsvoll angenehmes Kribbeln auf der Haut erzeugt, Dir im Leben Zufälle schenkt und Dir Dein inneres Lächeln nach draußen sichtbar in Dein Gesicht zaubert.

WANN brauchst Du Deine innere Magierin?

Immer dann, wenn es Dir ähnlich geht wie Joya. Wenn Dir die Achtsamkeit verloren geht. Wenn Du ungeduldig bist oder verärgert. Wenn die Dinge einfach nicht laufen. Wenn Du Dich leer und ungeliebt fühlst, ausgebrannt und allein. Wenn sich Unzufriedenheit und Leere in Dir ausbreitet.

Lass uns mal kurz zu Joya gehen, sie brütet nämlich gerade über einem Fragebogen:

  1. Gelingt es Dir – mit ein bisschen Aufmerksamkeit auf das Positive – auch mitten im Alltag das Schöne, das Besondere zu sehen?
  2. Erkennst Du, wie groß Dein eigener Wille mit entscheidet, mit wem und worauf Du Deine Zeit und Energie lenkst?
  3. Spürst Du, dass sich Deine Gedanken und Gefühle im Jetzt und Hier bewegen? Oder bist Du eher in der Vergangenheit, in der Zukunft?
  4. Bist Du überhaupt bereit, Dir ein bisschen mehr Magie in Deinem Leben zu erlauben?
  5. Benötigt Deine Partnerschaft mehr magische Momente? Oder sehnst Du Dich nach Deinem Traumpartner?
  6. Suchst Du ein paar zündende Ideen für die Umsetzung Deiner Vision? Vielleicht suchst Du überhaupt eine Vision? Dann bitte Deine Magierin, Dir deine Sehnsüchte und Wünsche zu zeigen. Bitte sie, Dich an Deine Träume und Ziele zu erinnern.


Ich würde an dieser Stelle vorschlagen, dass wir Joya erst mal in Ruhe über ihrem Fragebogen brüten lassen und „kling“ mit einem kleinen Funken sprühenden Zauberstab die Location wechseln und in Dein Leben eintauchen:

WIE kannst Du Dir die Magierin in Dein Leben holen?

Sorry, leider habe ich keinen weißen Hasen für Dich im Zylinder, der Dir Deine Magierin ins Leben zaubert. Ich kann Dir Deine innere Magierin auch nicht – wie das einst die „bezaubernde Jeannie“ lediglich mit einem kleinen Augenzwinkern und einem kurzen Arme-Überschränken geschafft hat – mal eben kurz herbeizaubern.

Aber ich kann Dich ein bisschen näher an die Zauber-Bühne heranholen, damit Du mit ihr in Kontakt treten kannst, denn: Es braucht tatsächlich Deine ganze Aufmerksamkeit, Achtsamkeit und volle Präsenz für sie. (Was ja nicht verwundert, denn schließlich arbeitet auch kein „echter“ Magier gerne vor leeren Rängen). Die Magierin in Dir möchte ein bisschen „hofiert“ werden. Sie will Deine Neugier, Deine Begeisterung und vor allem DEIN Gefühl.

WIE funktioniert der Dialog mit Deiner inneren Magierin?

Sorge zunächst für eine ruhige halbe Stunde. Stell Dein Handy ab, vergewissere Dich, dass Du nicht gestört wirst. Hol Dir einen Zettel und Stift und nimm ein paar tiefe Atemzüge. Stell Dir vor, ihr beide, Du und die Magierin habt ein Date ausgemacht. Ihr trefft euch an einem magischen Ort, der ganz und gar Deiner Fantasie entspringt. (Mein Platz heißt übrigens Magierinnen-Allee, weil das eine so schöne inspirierende Weite gibt.). Sei kreativ, denke Dir einen schönen Namen für DEINEN Platz aus, und richte ihn in Deiner Fantasie so ein, dass Du Dich wohlfühlst für eine magische Begegnung.

Wenn Du spürst, dass es in Dir stiller wird, dann begrüße Deine Magierin. Vielleicht siehst Du sogar ein inneres Bild von ihr? Vielleicht möchtest Du sie sogar um ihren Namen bitten? Erlaube Dir, sie zu sehen – auch wenn Du sie nicht real sehen kannst. Erlaube Dir, ihren Namen zu hören, auch wenn Du ihn real nicht hören kannst. Der Name, der Dir als Erstes einfällt passt. Notiere den Namen. Du darfst ihr – wenn Dir zunächst kein Gedanke einfällt – oder Du Dich (noch) nicht traust, der Magierin auch einen Fantasie-Namen geben.

Wenn Du innerlich bereit bist, darfst Du Deine Gedanken mit Deiner inneren Magierin teilen. Bitte sie um Lösungen. Um innere Bilder.

Vielleicht brauchst Du ein paar Eingebungen, wie Du Dir mehr Freiraum und Freizeit ermöglichst? Oder ein deutlich höheres Einkommen? Manchmal hole ich meine Magierin einfach mit ins Boot, wenn ich mehr Mut brauche, oder mehr Selbstvertrauen.

Kurzum: Was auch immer Du ersehnst, was auch immer Dich beschäftigt: Gönne Dir immer wieder ein regelmäßiges Zwiegespräch mit Deiner inneren Magierin. Vertrau ihr, sie ist schon ein Teil von Dir. Sie ist in Dir. Du kannst sie weder überhören noch übersehen. Denn:
Psssst liebe Lemondays-Leserin … genau hinschauen, jetzt kommt ein Hokuspokus-magischer-Zaubersatz:

Genau deshalb haben wir 2 Augen und 2 Ohren. Damit wir nach innen UND nach außen sehen! Damit wir nach innen UND außen lauschen können! Wir haben die Magierin in uns, damit wir uns selbst verzaubern können. Die Magierin in uns ist die Wandelbare. (©Silke Steigerwald)

Sie ist die Zauberin, die Dir zeigt, dass Du selbst mit Deinen Gefühlen und Gedanken jonglieren kannst. Sie ist diejenige, die Dir zeigt, dass Du selbst aus GROSSEN Übel-Themen kleine und aus kleinen geheimnisvollen GROSSE Dinge zaubern kannst. Je nachdem was DU gerade brauchst. Sie begleitet Dich, wenn Du Geheimnissen des Lebens auf die Spur kommen willst. Sie kennt die Kulissen Deines realen Verstandes und kann Dir zeigen, wie Du Grenzen und Hürden überwindest. Weil sie Dich nach vorne schauen lässt und Dir Lösungen zuflüstert. Sie ist Deine innere Kraft, die Dich das Besondere sehen und das Langweilige, Öde vergessen lässt. Spiel mit ihrer Magie. Sie ist es, die Dir ein Kribbeln auf der Haut erzeugt und Dir Dein inneres Lächeln ins Gesicht zaubert.

MAGIE ist gleich Wille mal Vorstellung minus Zweifel. (©Andreas Tenzer)

Und wenn DU jetzt lächelst, dann war SIE da. Die Magierin. Sie liebt Dein Lächeln. Lächle zurück.
WEIL DU WICHTIG BIST.

Liebe Grüße an Dich. Bis spätestens im nächsten Monat. Eine sehr interessante innere Lebens-Begleiterin spickelt schon um die Ecke und wartet nur darauf, Dich zum Blühen zu bringen.

Herzlichst Deine Silke

Alle Aussagen und Empfehlungen in diesem Artikel sind sorgfältig recherchiert und für gesunde Frauen gedacht. Unsere Beiträge bieten jedoch keinen Ersatz für kompetenten medizinischen Rat und es wird keine Haftung übernommen. Auf jeden Fall solltest Du Dich in deinen Wechseljahren regelmäßig mit deinem Gynäkologen besprechen, gegebenenfalls auch mit Endokrinologen und Heilpraktiker.

2 Gedanken zu „Archetypen: Kennst Du Deine innere Magierin?“

  1. Eine sehr schöne Vorstellung von deiner Magierinnen-Allee. Bei mir ist ganz spontan die Magie der Schaukel aufgekommen. UND ich spüre mich immer freier und höher zu schaukeln. Sehe mich lachen und glücklich sein. Eine wundervolle Magie. Kraftvoll und unheimelig liebevoll. Danke liebe Silke für deinen Anstoß. Jetzt bin ich gespannt wie deine anderen Archetypen aussehen und wo sich diese in meinem Inneren zeigen werden.

    Antworten
  2. Liebe Karin,
    herzlichen Dank für dein wundervolles Feedback. Dich lachen und glücklich zu sehen ist soooo schön.
    Dann schiebe ich jetzt deine Schaukel nochmal richtig an…. freier,.. höher … herrlich FRAUlich.
    Fühl dich umarmt
    Herzlichst
    Silke

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Beiträge:
Glück
Gesunde Beziehung: Die Grundlagen einer guten Partnerschaft

Eine Beziehung, egal ob monogam oder polyamor, sollte ruhig sein und vor Zuneigung, Zärtlichkeit und Respekt strotzen. Wenn wir von einer liebevollen Verbindung sprechen, sprechen wir auch von Komplizenschaft und Partnerschaft und lassen widersprüchliche Impulse beiseite, die eine Beziehung beeinträchtigen können. Aber wie kann man eine gesunde Beziehung aufrechterhalten?

Aufklärung
Weltmenopausetag: Ist der zum Feiern oder kann er weg?

Am 18. Oktober ist Weltmenopausetag. Dieser offizielle Tag der Frauen in den Wechseljahren wurde bereits 1984 von der International Menopause Society (IMS) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ins Leben gerufen.

Teile diesen Beitrag:

Der FÜR Sie Podcast "Crazy Sexy Wechseljahre"

"Frischekick" gefällig?

Hol Dir Dein Begrüßungsgeschenk und stimme Dich perfekt auf Deine spannende Wechsel-
jahreszeit ein.

Glücklich mit Hormonchaos

Melde Dich jetzt kostenlos an und sicher Dir das 10seitige eBook für den besten Start in Deine neue Lebensphase. Inklusive LEMONDAYS-News.
Ja, bitte!
Depression in den Wechseljahren

Wechseljahresdepression – mehr als schlechte Laune

Heftige Stimmungsschwankungen gehören zu den Wechseljahren, genau wie Hitzewallungen, Schlafstörungen und Bauchfett. Aber wann wird es kritisch und wie kommt es zu einer Depression? Dieser Artikel gibt Dir Fakten an die Hand.

Frau beim täglichen Journaling mit einer Tasse Kaffee

Welche Journaling-Arten Du ausprobieren solltest, wenn Du wachsen willst

Wenn ich mich mit meinem Journal in meinen Lieblingssessel zurückziehe, beginnt meine tägliche Me-Time. Ich schreibe in mein Journal, um mein Leben zu reflektieren und mich selbst in den Arm zu nehmen. Ich schreibe auch, um Antworten zu bekommen und manchmal auch, um auf die richtigen Fragen zu stoßen. Meine Journalingzeit ist mir heilig.