Herbstzeit ist Zwiebellook-Zeit

Der Herbst steht bereits in den Startlöchern und die warmen sonnigen Tage, an denen Du Dich kaum entscheiden kannst, welches Outfit wohl am luftigsten ist, gehören schon fast der Vergangenheit an. Höchste Zeit also, dass Du Dir Gedanken machst, wie Du top gestylt durch den bevorstehenden Herbst kommst. Viele Modeliebhaber bevorzugen die kühlere Jahreszeit, da sie hier nach Lust und Laune kombinieren und „layern“ können. Wie Du den perfekten Zwiebellook stylst, welche angesagten Teile du dafür auf jeden Fall brauchst und welche Trends Du diesen Herbst nicht verpassen darfst, erfährst Du hier.
Inhaltsverzeichnis

Der ideale Herbst-Look: Die Schichten

Das Dilemma bei der Suche nach dem passenden Outfit für den Herbst: Es darf weder zu warm, noch zu kalt sein. Nach den vielen warmen Sommertagen fällt es schwer, sich über einen Zwiebellook Gedanken zu machen, der Dich auch am Abend vor den kühlen Temperaturen schützt. Im Wesentlichen kannst Du für den perfekten Herbst-Look jedoch folgendes beachten:

  • Die erste Lage (Base-Layer): Hierbei geht es um den untersten Lagen-Teil, der direkt am Körper anliegt. Hier solltest du zu Teilen aus Kunstfasern greifen, da diese die Wärme besser speichern und sich nicht so schnell mit Feuchtigkeit (z. B. Schweiß) vollsaugen. Tipp: Auch Funktionsunterwäsche ist geeignet, da diese besonders gut isoliert. Gerade bei ausgiebigen Spaziergängen oder Herbstwanderungen bist du damit für jedes (Herbst-)Wetter passend gekleidet. Thermokleidung wie Thermostrumpfhosen sorgen für zusätzlichen Schutz.
  • Die zweite Lage (Mid-Layer): Auf der zweiten Ebene sind ebenfalls Materialien aus Polyester oder Propylen geeignet, da diese sehr gut isolieren. Dafür bieten sich Jacken, Westen oder Longsleeves an. Wenn du es schicker magst, nimmst du am besten Tuniken, ein gemütliches Kleidchen oder lange Blusen in Kombination mit Jeans oder Strumpfhose.
  • Die dritte Lage (Shell-Layer): Die oberste Schicht ist die, die dich vor Wind- und Wettereinflüssen schützen soll. Dementsprechend eignen sich dazu vor allem Jacken, Mäntel oder Westen aus festen Materialien, die regenabweisend und windundurchlässig sind.

Materialien für den Layering-Look

Das A und O bei der Auswahl der Herbstgarderobe sind geeignete Materialien. Wie bereits erwähnt, solltest du vor allem bei den eng am Körper anliegenden Schichten eher zu Kunstfasern wie Polyester greifen, da diese atmungsaktiv sind, Wärme gut speichern und sich nicht so schnell mit Schweiß vollsaugen, im Gegensatz zu Naturmaterialien wie Baumwolle. Als unterste Schicht eignet sich Kleidung aus Merinowolle, die ebenso isolierende Eigenschaften hat. Welche Vorteile und Unterschiede die beiden Materialien bieten, kannst du hier nachlesen.

Als mittlere Schicht eignen sich dünnere Materialien aus Kunst- oder Naturfasern, wie langärmlige Shirts, Blusen oder dünne Sweatshirts. Bei den oberen Schichten kannst du ebenso zu Wollstoffen greifen, wie zu einem groben Strickpullover oder Cardigans. Die Schutzschicht soll in erster Linie isolieren und vor Wind schützen. Daher eignen sich dicke Wollmäntel, Daunenjacken oder Funktionskleidung wie Ölzeug dazu ideal.

Die besten Basics für den coolen Zwiebellook

Damit Du nicht nur funktional, sondern ebenso stylisch gekleidet bist, gibt es einige Teile, die für einen lässigen Herbstlook bestens geeignet sind. Dazu gehören:

  • Übergangsjacke: Zu den wichtigsten Basics gehört in erster Linie eine coole Übergangsjacke, unter der Du verschiedene Materialien und Lagen tragen und kombinieren kannst. Ideal dafür geeignet sind beispielweise lässige Cord-Jacken, Lederjacken oder auch schicke Trenchcoats.
  • Spitzentops: Gerade tagsüber sind die Herbstmonate oft noch warm und lassen noch einige Sonnenstrahlen dazu. Mit einem schönen Spitzentop bist Du gut gekleidet und kannst bei Bedarf jederzeit etwas überwerfen.
  • Strickpullover und cardigans: Der ideale „Überwerfer“, wenn es frisch wird. Egal ob mit V-Ausschnitt, damit das Spitzentop noch durchblitzt oder als geschlossene Variante mit Rollkragen – Strickpullover sind der ideale Herbstbegleiter.

Der Zwiebellook mit dem gewissen Etwas

Um mit dem Zwiebellook auch einen modischen Hingucker zu zaubern, gibt es einige Möglichkeiten, die dem Ganzen das gewisse Etwas verleihen. Das Wichtigste ist, das Du den Zwiebellook nicht nur durch unterschiedliche Lagen, sondern durch den Mix von Materialien, Längen und Farben abwechslungsreich gestaltest. Ebenso helfen Dir die folgenden modischen Accessoires beim Herbst-Style:

  • Boots: Geschlossene Schuhe sind ein Muss für den Herbst, einfach zu kombinieren und auch bei Regen geeignet sind beispielsweise lässige Bikerboots. Tipp: Besonders angesagt sind dieses Jahr Gummistiefeletten im Chelsea-Look.
  • Hüte: Das It-Piece für Fashionistas, das Dich zusätzlich vor Regen schützt, kaschiert nicht nur deinen Bad Hair-Day, sondern sorgt auch für den angesagten Boho-Look.
  • Rucksäcke: Super praktisch und dazu noch total trendy sind Rucksäcke in unterschiedlichen Formen, Farben und Materialien. Von Rolltop-Modellen bis hin zu schicken kleinen Lederrucksäcken kannst Du hier nach Belieben zugreifen und Schals, Handschuhe, Regenschirm und andere Utensilien darin einfach verstauen.
  • Gürtel: Dir ist der Lagen-Look einfach zu unförmig? Du magst es lieber figurbetont und weniger praktisch? Dann kombiniere einfach einen Gürtel über dem Zwiebellook und zaubere dir so eine betonte Taille.

Die No-Go’s beim Lagen-Look

Es hört sich einfach an und eigentlich gibt es nicht viel, was du beachten musst, um einen coolen herbstlichen Zwiebellook zu stylen. Dennoch solltest du diese Dinge berücksichtigen:

  • Weniger ist mehr: Du sollst nicht frieren und für die kühle Jahreszeit passend gekleidet sein. Dennoch solltest du nicht übertreiben und zu viele Lagen übereinander kombinieren.
  • Entscheide Dich für EIN Accessoire: Hut, Schal, Handschuhe, Rucksack und Gürtel? Vielleicht reduzierst Du Deine Accessoire-Auswahl besser und greifst zu einem besonders auffälligen Teil.
  • Vorsicht bei Farben: Einzelne Farbakzente zu setzen, ist genau der richtige Weg. Nicht gut wirken Zwiebellooks in knallbunten Farben, die nicht miteinander harmonieren.
  • Länge entscheidend: Bedenke bei der Wahl deiner Lagen, dass diese im besten Fall auch unterschiedliche Längen haben. So wirkt der Look viel abwechslungsreicher und lockerer

Viel Freude in diesem Modeherbst.
Dein Redaktionsteam

Alle Aussagen und Empfehlungen in diesem Artikel sind sorgfältig recherchiert und für gesunde Frauen gedacht. Unsere Beiträge bieten jedoch keinen Ersatz für kompetenten medizinischen Rat und es wird keine Haftung übernommen. Auf jeden Fall solltest Du Dich in deinen Wechseljahren regelmäßig mit deinem Gynäkologen besprechen, gegebenenfalls auch mit Endokrinologen und Heilpraktiker.

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Beiträge:

Teile diesen Beitrag:

Der FÜR Sie Podcast "Crazy Sexy Wechseljahre"

"Frischekick" gefällig?

Hol Dir Dein Begrüßungsgeschenk und stimme Dich perfekt auf Deine spannende Wechsel-
jahreszeit ein.

Glücklich mit Hormonchaos

Melde Dich jetzt kostenlos an und sicher Dir das 10seitige eBook für den besten Start in Deine neue Lebensphase. Inklusive LEMONDAYS-News.
Ja, bitte!
Depression in den Wechseljahren

Wechseljahresdepression – mehr als schlechte Laune

Heftige Stimmungsschwankungen gehören zu den Wechseljahren, genau wie Hitzewallungen, Schlafstörungen und Bauchfett. Aber wann wird es kritisch und wie kommt es zu einer Depression? Dieser Artikel gibt Dir Fakten an die Hand.

Frau beim täglichen Journaling mit einer Tasse Kaffee

Welche Journaling-Arten Du ausprobieren solltest, wenn Du wachsen willst

Wenn ich mich mit meinem Journal in meinen Lieblingssessel zurückziehe, beginnt meine tägliche Me-Time. Ich schreibe in mein Journal, um mein Leben zu reflektieren und mich selbst in den Arm zu nehmen. Ich schreibe auch, um Antworten zu bekommen und manchmal auch, um auf die richtigen Fragen zu stoßen. Meine Journalingzeit ist mir heilig.