Die neue Frühjahrs- und Sommermode 2020: selbstbewusst und vielfältig wie nie

Die neue Frühjahrs- und Sommermode 2020: selbstbewusst und vielfältig wie nie

Vieles aus der letzten Herbst-/Winterkollektion hat es in die Frühling-/Sommermode 2020 geschafft. Dazu kommt eine ganze Vielfalt an neuen Kombinationen von Mustern und Materialien und einen energievoll-bunten Blumenstrauß an Farben. Dieser spannende Mix bietet wieder für jede die Möglichkeit, das Richtige für sich zu entdecken und ihren ganz eigenen, ausdrucksvollen Style für diese Frühjahr-/Sommersaison 2020 daraus zu entwickeln.
Inhaltsverzeichnis

Zu diesem Artikel gibt es übrigens einen Live-Talk in der LEMONDAYS Facebookgruppe. „Plauderei mit Style“ – am 29. März um 11 Uhr – Du bist herzlich eingeladen. Gratis für Dich.

Neue Styles im Frühjahr/Sommer 2020

Blumige Romantik

Hier kann sich nach Herzenslust unsere verspielt-feminine Seite zeigen. Nach den gefeierten Achtzigern und Neunzigern sind dieses Jahr die bunten, lebendigen Seventies und auch die Sixties dran. Bunte Blumenmuster, sehr gerne auch als auffallendes Patchwork, dazu kommt Batik und die Midi-Röcke, die schon in der letzten Saison dabei waren.

Schlichte Eleganz

Der zweite, unauffälligere, aber deshalb nicht weniger interessante Trend: Tailoring (dt.: Schneiderei). Die geschneiderte und damit perfekt sitzende Kleidung, was sich in Anzüge, Blazer und Blusen wiederfindet.
Damit verbunden ist der Business-Look, der jetzt alltagstauglich leger gestaltet wird und der mit seiner klassisch – eleganten Zurückhaltung einen überzeugenden Minimalisums zeigt. Damit liegt auch diese Richtung ganz im Trend unserer Zeit. Eine wunderbare Möglichkeit, auf bequeme Weise im Beruf oder Freizeit chic auszusehen, ohne dass wir zu formell wirken.

Cool und feminin

Wir mögen sie doch – die Uniform-Looks. Sie haben das gewisse Etwas, das wir zwar normalerweise an Männern bewundern, aber wir sind auch selbst Frau genug. Warum also nicht in diesen Style schlüpfen, wenn wir gerne mit dem Extravaganteren spielen und die geradlinige Coolness mögen.
Der Utility Style, ein am Militär orientierter Look, ist auch in diesem Frühjahr wieder mit dabei. Das Schöne daran: mit einem körpernahen Schnitt, und dem richtigen Spiel von Farben, edlen Kombimaterialien wie Seide und Accessoires, geben wir diesem Look definitiv eine reizvolle feminine Note. Gerne dürfen wir dabei auf große, aufgesetzte Taschen verzichten, die dem Outfit nur unnötig Volumen geben würden.
Passend zum Style wird es den Trenchcoat jetzt nicht nur im beliebten Beige geben, sondern vorzugsweise in Khaki.

Jedem Trend sein Farbenspiel

Entsprechend der Trends finden sich die angesagten Farben der Saison wieder. Vom mutig-kreativen Patchwork-Mix bis zur geradlinigen, elegant-zurückhaltenden Farbgebung des Tailoring erhält die Trägerin die Möglichkeit, zu einem ganz individuellen und selbstbewussten Auftritt zu finden.
Beim Retro-Look können die unaufdringlichen Farben dieser Saison dem romantischen Vintage-Style auch etwas Ruhe hineinbringen, wogegen kräftigen Farbakzente dem zurückhaltenden Tailoring auch zu besonderer Aufmerksamkeit verhelfen kann.
Ton-in-Ton geht es auch im Utility Trend zu. Bei diesem dominieren passenderweise Beige, Kaki und Braun.

Angesagtes in der Saison 2020

Die Must-Haves der neuen Saison

Das MUST-HAVE Nummer 1 in dieser Saison: Der lange Blazer – lässig und ein wenig extravagant kommt er dieses Mal daher und eignet sich fantastisch zum Kombinieren. Egal, ob mit einem blumigen Midikleid als stylische Ergänzung oder für den alltagstauglichen, lässigen Business-Style.
Wichtig ist hier die Entscheidung für eine gute Qualität, die es uns mit Langlebigkeit, hohem Tragekomfort und einem guten Sitz lohnen wird.
Doch aufgepasst: Bei der Länge unbedingt immer die eigene Körpergröße und Proportionen beachten, damit Du in diesem tollen Allrounder nicht versinkst oder Dir einfach optische Pfunde auf Deine Hüfte schummelst. Auch auf die möglicherweise voluminösen Ärmel wollen die meisten von uns wohl lieber verzichten und einen klaren Schnitt bevorzugen, der eine schlankere Silhouette zaubert.
Der Hosenanzug – das Trend-Piece beim Tailoring – schafft endgültig sein Comeback. Diesmal erhält er jedoch Zuwachs in Form einer Weste und wird damit zum klassischen Dreiteiler. Zuviel für den Sommer? Auf keinen Fall, denn die guten, geradlinig geschnittenen Stücke sind ganz der Saison angepasst mit leichtem Material und hellen Natur- oder Pastelltöne. Wenn’s dann richtig warm wird, darf der Anzug auch gerne auf die Jacke verzichten und nur mit Weste getragen werden. Gerne werden hier matte mit glänzenden Stoffen gemixt. Ganz leger geht’s übrigens in Kombination mit Sneaker.
Ein weiteres Kleidungsstück, über das wir uns freuen dürfen, ist die weiße Bluse. Schlicht, praktisch und universell überall einsetzbar, eignet sie sich zudem bestens zum modischen Midirock und gibt auch in Hemdform einer angesagte Acid Jeans einen stylischen Look.  Auch beim neuen Office-Look darf sie natürlich nicht fehlen.

Altes neu aufgelegt

Nicht sonderlich überraschend bleibt der XXL-Look auch im Frühjahr/Sommer 2020 und das Ganze dann auch noch als Layering Ausführung. Dem propagierten Oversize-Look müssen wir mit unseren wunderbar-runden Proportionen dabei nicht unbedingt folgen – was sich nicht besonders freundlich auf unsere Außenlinie auswirkt.
Weiter erhalten bleiben uns auch die Schulterpolster. Egal, ob in Oberteilen oder Jacken. Bist Du groß und hast nicht allzu viel Oberweite, dann kannst Du für Dich ein richtiges Statement-Outfit kreieren.

Gut in Szene gesetzt

Es wird sehr romantisch und voluminös. Die Rüschen und Volants bleiben uns auch in dieser Saison weiterhin erhalten und legen sogar noch an Schleifen zu. Besonders mit Keulen- und Puffärmeln werden jetzt Statements an Blusen-, Kleider- und Jackenärmeln gesetzt. Auch unsere Carmen- und One-Shoulder-Blusen dürfen wieder ausgepackt werden.
Wer es nicht ganz so ausladend, aber immer noch feminin-fließend mag, der dürfte sich über Drapierungen und Wasserfallkragen freuen.
Vielleicht bevorzugst Du aber auch klarere Linien, wie asymmetrische Ausschnitte oder Stehkrägen, wie sie jetzt an Kleidern, Blusen und Jacken zu finden werden.
Sehr spannend wird es mit den neuen Bra Tops (engl. BH). Ja, Du liest richtig. BHs werden jetzt straßentauglich. Vielleicht nicht für tagsüber, aber wenn Du Dich mal etwas sexy stylen möchtest, dann kannst Du ihn mit einer transparenten Bluse, einem eleganten, weichfallenden Blazer und einer hochgeschnittenen Hose kombinieren und so Deinen schönen Body präsentieren. Ja, in dieser Saison kannst Du definitiv Dein Selbstbewusstsein herausfordern.

Bra Look

Brav und sexy

Midi-Röcken und -Kleider sind geblieben. Dazu gesellen sich jetzt, ganz dem Business-Look angepasst der Pencil-Skirt, der jetzt ganz leger kombiniert wird. Mit Pulli, T-Shirt im Grafik-Design und gerne auch mit Sneaker. So vermittelt dieses Outfit beides: Chic und Lockerheit. Im Sommer dürfen dann natürlich auch die angesagten Sommerschuhe dazu getragen werden.
Sehr brav präsentiert sich eine Besonderheit für die neue Saison: das hochgeschlossene Kleid. Zum Glück ist die Auswahl insgesamt an Kleidern groß, so dass wir mit unseren heißen Wallungen im Sommer auch gut auf andere Modelle zurückgreifen können.
Eine weiteres sexy It-Piece in dieser Saison ist der Minirock. In der richtigen Kombination wird er ein absoluter Hingucker ohne es zu übertreiben, auch für uns Wechselfrauen: Mit einem hochgeschlossenen Oberteil, gedeckten Strumpfhosen und wer mag auch mit Stiefeln, erzielt er diese subtile Sexyness, mit der wir wunderbar spielen können.

Weite, Weite, Weite

Schmalgeschnittene Jeans waren gestern. Was jetzt kommt sind weite Hosen, sehr weite Hosen und sie nennen sich Palazzo (eine weite Stoffhose, die schon fast an einen schwingenden langen Rock erinnert) oder das etwas kürzer Modell dazu, die Culottes. Sie versprechen viel Bewegungsfreiheit und formen dazu noch eine schöne Silhouette, weil sie elegant schwingen und damit schöne lange Beine formen. Selbst bei kleineren Frauen verfehlt das in der Regel nicht seine Wirkung, wenn sie auf ein gut fallendes, weiches Material achten. Die jetzt bei vielen Hosen auf der Front sichtbaren Längsnähte helfen ebenfalls, die Beine noch länger und schlanker wirken zu lassen.
Die ebenfalls weiten Paperbag-Hosen werden in der Taille mit einem (Stoff)Gürtel zusammengehalten, ähnlich einer Papiertüte. Durch ihr zusätzliches Volumen am Bund, also der Körpermitte, sind sie vor allem für den schlankeren Typ geeignet.
Zu den Radlerhosen, die letztes Jahr schon ihr Revival gefeiert haben und die in dieser Saison mit den neuen weiten Long-Blazern und Sneaker getragen werden, gibt es für alle Nicht-Radler-Fans eine Alternative: die Mom Shorts, die knielangen Bermudas. Du erinnerst Dich? Hier trägst Du zur Weite des Beins, wie auch bei den langen ‚Kolleginnen‘, ein eher körpernahes Oberteil. Mit einem Blazer kombiniert, kannst Du diese Bermudas sogar als sommerlichen Anzug tragen.
Als Schuhe eigenen sich sowohl Sneaker als auch Sandaletten mit Absatz als elegantere Variante.

.. und ein wenig Hitze

Magst Du in Deiner Freizeit gerne Deine langen Beine zeigen?  Dann freue Dich. Auch bei den Hosen wird es wieder heißer – im wahrsten Sinne des Wortes: die Hotpants kommen ebenfalls zurück. Diese Freizeithosen trägst Du mit farblich abgestimmter Strumpfhose, flachen Schuhen und einem stylischen Blazer.

Hotpants

Feminin-stark

Top Material in 2020: Leder, echt oder vegan – in allen Varianten: bunt, schwarz, Naturtöne und in Neonfarben, als Oberteile, kurze und lange Hosen, selbst Kleider. Hier darfst Du Dich wieder mit Deinem eigenen Selbstbewusstsein messen.
Hauptsächlich werden wir hier die Lederjacken feiern. Diese Teile sind fast zu allen Ereignissen geeignet, ob zum edlen Party-Dress, als chicer Streetsyle mit fließender Hose oder sportlich als Biker-Jacke.
Lederjacke
Jeansstoff muss natürlich wieder dabei sein. Acid-Denim ist ein weiteres Material, über das wir uns freuen werden. Super kombinierbar und wie eine Lederjacke vielseitig einsetzbar. Acid meint hier die unregelmäßige, starke Waschung, die wir auf Hosen und Jacken, aber auch Kleider und sogar Schuhen wiederfinden werden. Also ein reichliches Angebot, bei dem wir aus dem Vollen schöpfen können. Wir können mit diesem Material herrlich spielen und mit unserem Lieblingsteil schnell die Aussage unseres Outfits ändern.

Feminin-zart

Fashion-Material Nummer drei ist Organza. Dieser transparente Stoff unterstreicht wunderbar unsere feminine Seite und hat seinen Weg auch in unsere Alltags-Outfits gefunden. Vor allem als Tops mit transparenten Ärmeln oder Blusen wird er zu sehen sein oder Blusen, die mit einem edlen Top als Unterzieher ergänzt werden.
Weitere Stoffe, die unsere feminine Seite betonen, sind fließender Satin, edler Jaquard und schimmernde Seide. Auch elegante Spitze, Samt und duftiges Plissee wird mit dabei sein.
Häkel-Designs und Netzstoffe (auch Mesh genannt) betonen den Retro-Style.
So interessant diese Stoffe wirken, so sehr fordern sie uns auch heraus, das richtige Maß mit ihnen zu finden. An mancher Stelle können sie vielleicht zu viel auftragen, aber an den richtigen Stellen platziert, können wir unsere Schokoladenseiten damit besonders in Szene setzen.
Ein Material darf in der neuen Frühling-/Sommersaison nicht fehlen: die Baumwolle. Auf den ersten Blick kann sie vielleicht mit den edlen Materialien nicht mithalten, doch längst ist Baumwolle aus ihrem Dornröschenschlaf erwacht und feiert als nachhaltiges Material ein absolutes Comeback. Zudem lässt es sich perfekt kombinieren und passt wunderbar in unseren herausfordernden Alltag. Und für den kommenden Sommer umso mehr.

Muster, soweit das Auge reicht

Ganz unterschiedliche Muster-Styles gehen im Frühling/Sommer 2020 an den Start und doch haben sie eines gemeinsam – die Möglichkeit, sehr selbstbewusst aufzutreten und das immer ganz stimmig zu unserem eigenen Style.
Polka Dots – ein neuer Name für die klassischen und sehr beliebten Punkte – ob klein oder richtig groß. Viele oder wenigere. Bunt oder schwarz-weiß. Und sie sind überall, sozusagen „from hat to shoe“. Um es aber nicht zu verspielt wirken zu lassen, kombinieren wir die jeweiligen Pieces mit ruhigen, einfarbigen Teilen. Damit wird das einzelne umso mehr zum Hingucker und betont, an der richtigen Stelle eingesetzt, unsere schönsten Seiten.
Retro-Prints – gestern gab es Blümchen, heute gibt es tropische Blätter und Blüten im Großformat. Auch grafische Muster sind jede Menge dabei und ausgefallene Batik erinnert uns mit ihren psychedelische Mustern an unsere wilde Jugend.
Animal Prints – ob Leoparden-, Zebra- oder Schlangenmuster, an diesen Prints kommen wir selbst im Alltag nicht mehr vorbei. Doch sind wir gut beraten, wenn wir uns auch hier eher für ein ausgewähltes Statement-Teil entscheiden und uns damit gekonnt eine extravagante Note verleihen.
Karos – diese finden wir nicht nur, aber vorzugsweise als Vichy-Muster (engl. Gingham), das sich sowohl in schwarz-weiß als auch knalligem Farbenmix zeigt.
Auch Streifen dürfen dieses Jahr hier ihre Vielseitigkeit zeigen.
Patchwork – wenn es noch Blümchenmuster gibt, dann als Patchwork. Überhaupt darf bitte wild gemixt werden. Damit bekommt das Patchworkmuster erst seine ihm in dieser Saison zugedachten Wirkung. Übrigens gerne auch mit dem Animal Print, so wie wir es zum Teil schon mutig im letzten Winter ab und zu sehen konnten.

Ein Cocktail an Farben

Was uns natürlich immer brennend interessiert: Was sind die Trendfarben der neuen Frühling-/Sommermode?
Zunächst einmal: Die Farbe des Jahres heißt Classic Blau, die an die endlose Weite des Abendhimmels erinnern soll. Es ist ein dunkler Blauton, der mit seiner Tiefe eine wunderbare Energie ausstrahlt.
Ansonsten dominieren Orange-Rottöne und Blau, pastelliges Mint bis Mitternachtsblau.
Dazu kommen Naturtöne von Sonnenlicht bis zu “Rosenbraun‘. Auch Pinktöne und ein dunkles Lila finden sich in der diesjährigen Farbpalette.
Farbpalette 2020
Pantone©, der Tonangeber, wenn es um Trendfarben geht, beschenkte uns auf den Laufstegen in London und New York mit Farben voller “hoffnungsvollem Optimismus” und fordert uns gleichzeitig heraus, im wahrsten Sinne des Wortes Farbe zu bekennen: “Jeder Farbton ist an sich schon ein starkes Statement, aber miteinander kombiniert, sind sie eine echte Provokation“, so Leatrice Eiseman, Executive Director des Pantone Color Institute

Farben für Dich

Über die zahlreichen Blau-, Mint- und Pinktöne werden sich vor allem die Sommer- und Winter-Farbtypen freuen. Dabei ist die pastellige Ausrichtung vieler Farben bestens für den zarten Sommertyp und die kräftigen, kühlen Farben dagegen besonders für den Wintertyp geeignet. Gerade hier sind aber mutige Kombinationen und lebendiger Farbmix durchaus erlaubt – womit wir uns selbst gerne mal ein wenig herausfordern dürfen.
Den warmtonigen Frühling- und Herbsttypen steht eine reichhaltige Palette an harmonischen und spritzigen Orange-, Grün- und Naturtönen zur Verfügung. Auch ein zarteres Gelb ist wieder dabei, das mit seiner grünen Beimischung aber durchaus auch Spielraum zur kühlen Farbrichtung offenlässt.
Nicht nur das Gelb, auch Minttöne, das dunkelgrüne ‚Storm‘, das weiche Rose Brown, und das zartrosa ‚Blossom‘, Cuban Sand und der Lilaton ‚Grape Compote‘ ermutigen uns, unsere Farbgrenzen auszuweiten. Also – einfach mal mutig ausprobieren und die Wirkung beobachten. Wer weiß, welches Feuerwerk an Energie Du damit freisetzt.

Blicke nach oben

Kopfschmuck kommt wieder in Mode. Haarspangen, die durch ihre Größe, Anzahl oder mit Glitzersteinchen auffallen, sowie gepolsterte Haarreifen in Samt oder Satin, die mal breiter, mal schmäler unsere Köpfe schmücken wollen. Wichtig hierbei: sie werden auf das Haar draufgesetzt, statt wie früher das Haar damit zurückzuschieben.
Ein weiteres Accessoire, das ganz oben zu finden ist, ist der Bucket-Hat (Fischerhut). Ganz im Trend zeigt sich damit die Frankfurter TV-Kommissarin Herta Frohwitter in der ARD-Serie ‚Alles Verbrecher‘. Ob wir ihr hier nachahmen wollen? Doch zumindest ist es ein ausgefallenes Fashion-Piece, das sicherlich seine Fans finden wird, wenn vielleicht auch nicht sonderlich viele.
Ein kleiner Tipp, falls Du damit liebäugelst: Je breiter die Krempe, desto eher erhält der Hut etwas Eleganz und die Hutform darf ein Pendant zu Deiner Gesichtsform bilden.
Der Seidenschal feiert ebenfalls sein Comeback, der in den verschiedensten Varianten getragen werden darf, zum Beispiel, indem wir ihn um die Schulter oder Hüfte knoten. Das Gute daran – er sieht immer edel aus und hilft uns, zeitnah auf die Temperaturwechsel unseres Körpers zu reagieren.
Die X-Linien-Damen unter uns werden sich vielleicht über ein weiteres Accessoire aus jüngeren Jahren freuen: der Taillengürtel. In Kombination mit Oversize-Pieces oder Schulterpolstern macht er in der Tat eine gute Figur.
Übrigens, wenn ein breiter Taillengürtel nicht das richtige Maß für Dich hat: selbst die schmale Version eines Gürtels kann eine wunderbare Wirkung erzielen, um Deine weibliche Mitte zu betonen.

Stylische Begleiterinnen

Taschen in Flechtoptik für den Retro-Style oder auch mit Kristallen für den edlen oder romantischen Look verschönern dieses Mal die wichtigste Begleiterin von uns Frauen. Die Taschen dürfen sich dabei sehr gerne in den modischen Trendfarben zeigen.
Es gibt sie wieder, die Taschen, die wir Praktikerinnen besonders lieben, wenn wir nicht sowieso mit einem Rucksack unterwegs sind: Crossbags. Das müssen nicht unbedingt die modifizierten Rucksäcke sein, sondern meint auch die mittelgroßen Schultertaschen in leicht rechteckigem Format und mit langem Schulterriemen, damit wir sie quer (engl. cross) über die Schulter tragen können.
Passend zum Utility-Look gibt es die Bauch- bzw. Gürteltaschen, die sich auch Fanny Packs nennen. Denke daran, dass Du mit dieser Variante einen eventuellen Bauch nicht versteckst, sondern eher noch betonst. Also gegebenenfalls vielleicht doch lieber auf die diagonale Linienführung der Crossbag vertrauen?
Oder wie wäre es mit einer XXL-Tasche? Mit ihr lenkst Du definitiv die Blicke auf das kostbare Detail – allerdings auch ein wenig weg von Dir. Also achte auch hier auf ein gutes Gleichgewicht in Deinem Styling.
Immer dabei ist auch die bewährte Henkeltasche, die nun nicht mehr in der Armbeuge, sondern wieder am Henkel getragen wird.

Schuhe

Ein Trend, der so treu bei uns bleibt wie die Jeans, sind Sneaker. Diese Saison heißen sie Dad Sneaker, weil sie mit einer, uns sicherlich von früher bekannten, dicken Sohle daherkommen. Sie sind praktisch, bequem und zu vielen Styles unbedingt kombinierbar.

Sneaker

Auch bei den weiblicheren Schuhmodellen bleibt es mit den Pantoletten-Varianten (Slip-ons) bequem: ob mit Slides (flach), Mules (mit Absatz) oder auch Babouches, die vorne ganz geschlossen sind.
Das Besondere an diesen Slip-ons ist, dass sie an der Ferse offen gehalten sind.
Wer es noch sommerlicher mag, darf sich auf Flip-Flops freuen, die immer mehr in den Alltags-Outfits ankommen und sogar schon zu Hosenanzügen kombiniert werden. Auch die Riemchen-Sandalen werden natürlich nicht fehlen.
Wer es lieber geschlossen mag, kann ganz trendig Cowboy Stiefel wählen, die im Sommer cool zu Minikleidern oder Shorts kombiniert werden können.

Eine große Portion Lebensfreude

Du siehst, es gibt eine riesige Auswahl an trendigen Pieces, die Du stimmig zu Deinen Vorlieben, Deiner Persönlichkeit, Körperform und Deinem Farbtypen auswählen und daraus entsprechend Deinen ganz individuellen Look kreieren kannst.
Dabei wünsche ich Dir ganz viel Spaß, eine gute Portion Mut und Positivität, damit Du zu Deiner unbändigen Lebensfreude und Ausstrahlung findest.

Alles Liebe, Deine Bettina

PS: Wenn Du noch tiefer in die neue schöne Farbwelt der Modesaison 2020 einsteigen möchtest, klick einfach hier.

Bettina Hertzler
Bettina Hertzler

Bettina Hertzler liebt Farben, stimmige Outfits und echte Persönlichkeiten. Weil sie den Weg dorthin selbst gegangen ist und weiß, wie gut es sich anfühlt, bei sich selbst angekommen zu sein, unterstütz sie mit Leidenschaft Frauen darin, ihre äußere und ihre innere Schönheit in Einklang zu bringen und zu einem stimmigen, selbstbewussterem Auftreten zu finden. Ihr Motto: Zeige, was in Dir steckt! bettina-hertzler.de

Bettina Hertzler
Bettina Hertzler

Bettina Hertzler liebt Farben, stimmige Outfits und echte Persönlichkeiten. Weil sie den Weg dorthin selbst gegangen ist und weiß, wie gut es sich anfühlt, bei sich selbst angekommen zu sein, unterstütz sie mit Leidenschaft Frauen darin, ihre äußere und ihre innere Schönheit in Einklang zu bringen und zu einem stimmigen, selbstbewussterem Auftreten zu finden. Ihr Motto: Zeige, was in Dir steckt! bettina-hertzler.de

Alle Aussagen und Empfehlungen in diesem Artikel sind sorgfältig recherchiert und für gesunde Frauen gedacht. Unsere Beiträge bieten jedoch keinen Ersatz für kompetenten medizinischen Rat und es wird keine Haftung übernommen. Auf jeden Fall solltest Du Dich in deinen Wechseljahren regelmäßig mit deinem Gynäkologen besprechen, gegebenenfalls auch mit Endokrinologen und Heilpraktiker.

1 Gedanke zu „Die neue Frühjahrs- und Sommermode 2020: selbstbewusst und vielfältig wie nie“

  1. WOW! Liebe Bettina, DAS nenne ich eine Frühling-/Sommer-KOLLEKTION!
    DAS ist ein Blog-Artikel, den ich mir mit Sicherheit abspeichere und beim nächsten Shoppen mitnehme.
    Danke für deine weich fließenden Empfehlungen bestückt mit einem „naht“-losen Übergang zu maßgeschneiderten Tipps und Tricks
    und herrlichen Accessoires.
    So ziehst du mich mit farbig froher guter Laune an.
    DANKE !!!
    Herzlichst
    Silke

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Beiträge:

Teile diesen Beitrag:

Der FÜR Sie Podcast "Crazy Sexy Wechseljahre"

"Frischekick" gefällig?

Hol Dir Dein Begrüßungsgeschenk und stimme Dich perfekt auf Deine spannende Wechsel-
jahreszeit ein.

Glücklich mit Hormonchaos

Melde Dich jetzt kostenlos an und sicher Dir das 10seitige eBook für den besten Start in Deine neue Lebensphase. Inklusive LEMONDAYS-News.
Ja, bitte!
Depression in den Wechseljahren

Wechseljahresdepression – mehr als schlechte Laune

Heftige Stimmungsschwankungen gehören zu den Wechseljahren, genau wie Hitzewallungen, Schlafstörungen und Bauchfett. Aber wann wird es kritisch und wie kommt es zu einer Depression? Dieser Artikel gibt Dir Fakten an die Hand.

Frau beim täglichen Journaling mit einer Tasse Kaffee

Welche Journaling-Arten Du ausprobieren solltest, wenn Du wachsen willst

Wenn ich mich mit meinem Journal in meinen Lieblingssessel zurückziehe, beginnt meine tägliche Me-Time. Ich schreibe in mein Journal, um mein Leben zu reflektieren und mich selbst in den Arm zu nehmen. Ich schreibe auch, um Antworten zu bekommen und manchmal auch, um auf die richtigen Fragen zu stoßen. Meine Journalingzeit ist mir heilig.