Funktionelles Training für Frauen ab 40 - bringt das was?

Funktionelles Training für Frauen ab 40 – bringt das was?

Bewegung zu einem wichtigen Teil deines Alltages machen - manchmal so schwierig und doch so wichtig.

Im letzten Artikel haben wir uns mit der Frage beschäftigt, ob ein High Intensity Intervalltraining (HIIT) für uns Frauen in der Lebensmitte eine geeignete Form des Trainings ist. Ich habe Dir dazu ein Trainingsvideo für Einsteiger zur Verfügung gestellt, damit du diese Form des Trainings kennenlernen und auch ausprobieren kannst.

Heute geht es um eine weitere Trainingsmethode, von der du vielleicht schon gehört hast. Functional Training, also funktionelles Training. Ich werde nicht unnötig in die Tiefe gehen, aber klar den Sinn und Zweck des funktionellen Trainings – bezogen auf unsere Lebensphase – beleuchten.

Was steckt also hinter dem Begriff „Functional Training“ und wie kann es dich im Alltag dabei unterstützen, beweglich und „funktionstüchtig“ zu bleiben.

Definition Funktionelles Training
Funktionelles Training ist eine Bewegungsform, die unter Beteiligung mehrerer Muskelketten und Gelenke dazu beiträgt, alltags- oder sportartspezifische Bewegungen zu trainieren und zu verbessern.  Im Breitensport wie auch in deinem Alltag sind das Bewegungen wie das Aufstehen, Heben, Tragen, Gehen oder Laufen und Strecken.

Funktionelles Training hat außerdem seinen Schwerpunkt auf der Tiefensensibilität (Propriozeption) deines Körpers in Bezug auf seine Lage, seine Haltung und seine Bewegung in einem Raum. Bestimmte Sensoren (Propriozeptoren), die an deinen Muskeln, Sehnen, Bändern und Gelenken positioniert sind, senden Informationen über die Lage deines Körpers an dein Gehirn. Dein Gehirn gibt dann wiederum die Befehle an deine Muskeln, um bei Bedarf die Position zu verändern bzw. die richtige Bewegung auszuführen. So schließt sich der Kreis.

Dieser Prozess läuft täglich unzählige Male ab, völlig unbewusst. Ein Beispiel für eine Störung dieses Prozesses ist der „eingeschlafene Fuß“. Wie es sich anfühlt, mit einem Solchen laufen zu wollen, wissen wir wahrscheinlich alle…

Krafttraining oder funktionelles Training?
Wenn du an den Geräten in deinem Fitnessstudio trainierst, weißt du, dass an jedem Gerät in der Regel nur ein einzelner Muskel trainiert wird. Entweder Bizeps oder Trizeps (Arme), anschließend Bauch, dann Rücken, dann Beine usw. Du trainierst an den Geräten eindimensional, meist nur über ein Gelenk, denn die Bewegung wird durch die Maschine vorgegeben und geführt. Es gibt keinen „freien Raum“ für die Bewegung. Dein restlicher Körper sitzt oder liegt in der Maschine und ist nur wenig aktiv.

Funktionelles Training hingegen trainiert gleichzeitig mehrere Muskelsysteme, über mehrere Gelenke. Es ist mehrdimensional und findet im „freien Raum“ statt, was dazu führt, dass der Rest deines Körpers stabilisieren darf und dabei ebenfalls trainiert wird, vorzugsweise die tiefe Rumpfmuskulatur.

Das eine ist nicht besser oder schlechter als das andere, die Frage ist immer: Welche Ziele verfolgst du?

Werfen wir kurz einen Blick auf den Alltag
Unsere Alltagsbewegungen sind sehr komplex. Es arbeiten immer mehrere Muskeln bzw. Muskelketten zusammen, ohne dass wir das bewusst merken.

Ein Beispiel: Du möchtest eine Getränkekiste heben und in dein Auto stellen. Beim Heben ist das richtige Zusammenspiel unterschiedlicher Muskelgruppen von großer Bedeutung z. B. für die Sicherheit deines Rückens. Du brauchst kräftige Beinmuskeln, Kraft in den Armen und vor allem einen starken Rumpf.

„Hab ich doch“ denkst du jetzt, weil du regelmäßig dein Training im Studio absolvierst. Klar, die Kraft hast du wahrscheinlich. Worauf ich jedoch hinaus möchte ist das richtige Zusammenspiel der unterschiedlichen Muskeln im richtigen Moment. Der richtige Bewegungsablauf, um in diesem Beispiel deine Wirbelsäule optimal zu schützen.

Glaubst Du, dass dein Körper dieses optimale Zusammenspiel besser lernt, wenn er

  1. in der Maschine sitzend dreimal fünfzehn Wiederholungen lang deinen Beinstrecker trainiert oder
  2. Achtmal mit ganzem Körpereinsatz vom Boden in den Stand kommt?

Ist funktionelles Training auch für dich geeignet?
Wenn du deine Alltagsbewegungen oder deine Leistungsfähigkeit im Sport halten bzw. steigern möchtest,  ja, denn
funktionelles Training

  • verbessert deine Koordination,
  • bietet eine gute Möglichkeit, nach Verletzungen muskuläre und motorische Fähigkeiten zurück zu erlangen,
  • stärkt deinen Rumpf
  • „ökonomisiert“ deine Bewegungsabläufe

Und… ein wesentlicher Aspekt für uns Frauen in der Lebensmitte:

Funktionelles Training verbessert dein Gleichgewicht!

Wo Licht ist, ist auch Schatten
Es wäre falsch, das funktionelle Training in den Himmel zu heben, ohne dir auch die kleinen Ecken und Kanten mit auf den Weg zu geben. Bitte beachte:

  • Durch das Training im „freien Raum“ fehlt die Stabilität, die du an den Geräten im Fitnessstudio hast. Es könnte daher sein, dass dir die Bewegungsabläufe anfangs schwerfallen oder du dich sehr wackelig fühlst. Das ist ganz natürlich und ein Zeichen dafür, dass du zukünftig kontinuierlich an deiner Balance arbeiten darfst. Mein Lieblingsspruch dazu: „Jedes Wackeln ist ein Danke“. Sei achtsam und übe am Anfang in der Nähe eines Gegenstandes, an dem du dich gegebenenfalls festhalten kannst.
  • Du brauchst viel Konzentration bei den Übungsabläufen, weil sie komplexer sind als das Training an den Geräten.
  • Die „Fehlerquote“ in der Ausführung der Übungen ist höher, weil die Übung nicht durch eine Maschine geführt wird. Folge daher unbedingt den Übungsanweisungen.

Ich bin dennoch ein großer Fan von funktionellem Training – gerade in unserer Lebensphase, in denen wir das Gleichgewicht ganz besonders trainieren sollten. Es vereint unterschiedliche Trainingsaspekte in einer Übung.

Koordination, Gleichgewicht, Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit – mit „Functional Training“ schlägst du gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe!

Funktionelles Training
Functional Training

Und wenn du noch immer zweifelst, dann lass dir noch gesagt sein: Funktionelles Training

  • ist platzsparend, weil du nur deinen eigenen Körperradius benötigst.
  • braucht keine Geräte, sondern du kannst mit dem eigenen Körpergewicht (Bodyweight) trainieren.
  • ist ein Ganzkörpertraining, weil die Belastung auf mehrere Muskelsysteme verteilt ist.
  • stabilisiert deinen Körper und
  • Vermindert somit das Verletzungsrisiko

Fazit
Wenn du bis hier gelesen hast, bedanke ich mich an dieser Stelle ganz herzlich bei dir. Warum? Weil der Fitnessdschungel mit seinen vielen Trainingsvarianten und Modeerscheinungen verwirrend sein kann. Es kommt schnell vor, dass der Überblick verloren geht und im schlimmsten Fall das Training aufgegeben oder gar nicht erst begonnen wird. Bitte nicht!

Wenn du regelmäßig im Fitnessstudio trainierst, mach unbedingt weiter! Probiere funktionelles Training gerne mal aus, gönne dir Abwechslung, dadurch Spaß, und spüre den Unterschied. Die Gelegenheit, komplexe Bewegungsabläufe zu üben, um so zum einen unser sensomotorisches System zu schulen und gleichzeitig unsere Muskeln zu kräftigen, solltest du dir nicht entgehen lassen.

Schlussendlich ist es egal, für welche Form der Bewegung du dich entscheidest. Wichtig ist, DASS du dich bewegst und deinen Zielen immer auch ein Stück näher kommst.

Bleib bewegt!
Deine Tine

PS: Hier kannst Du meine vier Lieblingsübungen direkt mitmachen:

Tine Möller
Tine Möller

Tine Möller arbeitet seit fast dreißig Jahren als Trainerin in der Fitnessbranche. Seit fünf Jahren hat sie sich als Regionalpartnerin von Laufmamalauf auf den Outdoorsport mit Müttern nach Schwangerschaft und Entbindung spezialisiert. Als Beckenbodentrainerin und Ernährungscoach, aber auch aus eigener Erfahrung, weiß sie, wie sich der Körper in den Wechseljahren verändert. Daher ist es ihr ein wichtiges Anliegen, Frauen bereits zu Beginn dieser Lebensphase in den Bereichen Bewegung und Ernährung zu unterstützen und zu begleiten. tinemoeller.de

Tine Möller
Tine Möller

Tine Möller arbeitet seit fast dreißig Jahren als Trainerin in der Fitnessbranche. Seit fünf Jahren hat sie sich als Regionalpartnerin von Laufmamalauf auf den Outdoorsport mit Müttern nach Schwangerschaft und Entbindung spezialisiert. Als Beckenbodentrainerin und Ernährungscoach, aber auch aus eigener Erfahrung, weiß sie, wie sich der Körper in den Wechseljahren verändert. Daher ist es ihr ein wichtiges Anliegen, Frauen bereits zu Beginn dieser Lebensphase in den Bereichen Bewegung und Ernährung zu unterstützen und zu begleiten. tinemoeller.de

Alle Aussagen und Empfehlungen in diesem Artikel sind sorgfältig recherchiert und für gesunde Frauen gedacht. Unsere Beiträge bieten jedoch keinen Ersatz für kompetenten medizinischen Rat und es wird keine Haftung übernommen. Auf jeden Fall solltest Du Dich in deinen Wechseljahren regelmäßig mit deinem Gynäkologen besprechen, gegebenenfalls auch mit Endokrinologen und Heilpraktiker.

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Beiträge:
Frauen sind im Summer Feeling
Bewegung
Auf ins Summer-Feeling – 15 Tipps um Dein Frausein zu genießen

Der Sommer ist einfach die beste Zeit, um Dein Frausein in vollen Zügen zu genießen. Denn die Sommerzeit ist so sinnlich: Tagsüber ist es warm, nachts lau, die Tage sind lang und die Natur blüht in ihrer schönsten Vielfalt. Ich verrate Dir meine 15 besten Tipps für Dein sofortiges Summer Feeling.

Bewegung
Bewegung – Das beste Anti-Aging-Mittel

Wie gut oder wie schlecht man bzw. frau sich in der Menopause fühlt, kann man selbst zum Teil beeinflussen. Im letzten Monat habe ich Dir Tipps an die Hand gegeben, wie Du durch Ernährung Deine Wechseljahresbeschwerden mindern kannst.

Aber Du kannst viel mehr tun: Bewegung.

Wenn wir erst mit den Wechseljahren durch sind, zeigen sich noch viel mehr Resultate. Bewegung ist DAS Anti-Aging Mittel der Wahl.

Kostenlos, für jede Frau frei verfügbar und ganz leicht umsetzbar.

Das beste Jahr meines Lebens - mit Mind-Yoga weiblich und kraftvoll ins Neue Jahr - (inkl. Video)
Bewegung
Das beste Jahr meines Lebens – mit Mind-Yoga weiblich und kraftvoll ins Neue Jahr – (inkl. Video)

Das beste Jahr meines Lebens – da kann ich ja nur lachen, denkst Du vielleicht: Wir sind mitten in einer Pandemie, ich habe Hitzewallungen in den unmöglichsten Situationen,  ich zähle 4-5 Mal nachts Schafe und zwar riesige Herden, bevor ich wieder einschlafen kann, meine Laune toppt die von 10  pubertierenden Teenagern und das letzte Jahr ähnelte eher einer turbulenten Achterbahnfahrt mit Geisterbahnambiente, als einem guten Jahr. Also, höre mir doch auf mit solchen Superlativen!

Teile diesen Beitrag:

Der FÜR Sie Podcast "Crazy Sexy Wechseljahre"

"Frischekick" gefällig?

Hol Dir Dein Begrüßungsgeschenk und stimme Dich perfekt auf Deine spannende Wechsel-
jahreszeit ein.

Glücklich mit Hormonchaos

Melde Dich jetzt kostenlos an und sicher Dir das 10seitige eBook für den besten Start in Deine neue Lebensphase. Inklusive LEMONDAYS-News.
Ja, bitte!
kristalline Hausapotheke

12 Edelsteine für Deine kristalline Hausapotheke

Sie glitzern, sie schimmern und sehen wunderschön aus – Kristalle. Gleichzeitig sind sie wunderbare Helfer und Unterstützer bei körperlichen Beschwerden. Die Heilsteinkunde ist eine alte und anerkannte Methode der Naturmedizin. Diese 12 Heilsteine können eine tolle Ergänzung für Deine Hausapotheke sein.

Bauchgefühle. Wenn der innere Kompass durchdreht.

Mein Bauch und ich, wir sind jetzt schon seit 51 Jahren zusammen. Und seitdem vertrauen wir einander ziemlich blind. Der modernen Wissenschaft zufolge ist das auch gut so, denn das, was wir als Bauchgefühl oder Intuition bezeichnen, ist nicht irgendein esoterischer Krempel, sondern so ziemlich das machtvollste Instrument der Welt.