Make-up 40+ - Tipps für eine natürlich-schöne Ausstrahlung

Make-up 40+ – Tipps für eine natürlich-schöne Ausstrahlung

Als meine Mutter 40 Jahre alt wurde, bekam sie von ihrer Freundin ein Schminkbuch geschenkt mit dem Titel „40 Jahre 20 bleiben“. Über die recht ungeschickte Headline könnte man jetzt streiten - was eigentlich damit zum Ausdruck gebracht werden sollte, ist klar: wie man auch mit 40 noch aussehen kann wie eine 20-jährige.
Inhaltsverzeichnis

Nun könnte man ebenso darüber streiten, ob man mit 40 oder jenseits davon noch aussehen möchte wie eine Zwanzigjährige. Fakt ist doch aber, dass wir mit Make-up keinesfalls älter aussehen möchten als wir sind. Und mal ehrlich: jede von uns freut sich doch über das Kompliment, besonders schön, frisch, strahlend oder jung auszusehen.

Dass das mit dem Schminken mit jedem Lebensjahr den Schwierigkeitsgrad ein bisschen erhöht, haben einige unter euch sicher bereits am eigenen Leib erfahren. Plötzlich braucht man einen Vergrößerungsspiegel. Die über Jahre geliebte Foundation lässt den Teint plötzlich angemalt aussehen und der Lidstrich verschwindet unter einem quasi über Nacht gewachsenen Schlupflid. Irgendwann lässt man die Schinderei komplett bleiben, weil man einfach nicht mehr weiß, was jetzt zu einem passt und was nicht.

In meinen Beautycoachings berate ich Frauen mit genau diesen „Problemen“. Schiebe ein paar Regler hin und her, erläutere richtige Techniken, tausche Produkte und Farben aus und entwickele für meine Kundinnen eine neue Schminkroutine, die zu ihnen passt, sich variieren lässt, Spaß macht und sie frisch und natürlich sicher durch die nächsten Jahre begleiten kann.

Für Dich habe ich heute eine Handvoll praktischer Tipps zusammengestellt, die Dir helfen werden, Deine Make-up -Routine zu überprüfen, damit Du frisch und erholt aussiehst und mit einem natürlichen Look in Deine Tage starten kannst.

Make-up – Tipp 1: Richtig gepflegte Haut ist schöne Haut

Oft sind es nicht unbedingt die Falten, die uns stören, sondern eine müde Ausstrahlung. Gib Deiner Haut deshalb die Pflege, die sich eine reife Haut wünscht. Meistens braucht Haut ab 40 viel mehr Feuchtigkeit und ist auch für eine Portion Lipide gern zu haben. Regelmäßig peelen entfernt abgestorbene Hautschuppen, so dass Pflege auch dorthin kommt, wo sie wirken kann. Gern danach über Nacht mal eine Feuchtigkeitsmaske einwirken lassen. Tagsüber freut sich die Haut über milde Reinigung und eine Kombination aus Serum, Augen- und Tagespflege. Sonnenschutz schützt sie vor schädlicher UVA-Strahlung, die für 80% der sichtbaren Hautalterung verantwortlich ist. Achte beim Einkauf auf ausgeklügelte Powerwirkstoffe wie Hyaluron, Vitamin C, Peptide, Niacinamid oder Vitamin E. Sie sollten in der Inhaltsstoffangabe immer ziemlich weit vorn stehen. Das garantiert eine entsprechend hohe Konzentration.

Schminktante gepflegte Haut

Make-up – Tipp 2: Weniger ist mehr

Make-up im Schichtsystem á la 20-jähriger YouTube-Star machen wir im nächsten Leben wieder ;-). Für reife Haut gilt: weniger ist oft mehr. Denn Falten lassen sich nicht mit einer dicken Schicht Make-up kaschieren. Der Trick ist nichts wegzulassen, dafür aber zu den richtigen Produkten greifen!

Also lieber CC Cream bzw. die Serum- oder Anti Aging- statt einer Full Cover-Foundation. Lieber flüssige oder cremige Texturen als pudrige. Lieber sanfter Schimmer (mogelt feine Linien weg) als Glitzer (Diskokugelalarm). Lieber Brauenpuder als Brauenstift (es sei denn Du bist den Umgang damit gewöhnt).

Make-up – Tipp 3: Augen auf

Wenn wir älter werden, gehören die Augen zu den Partien im Gesicht, die zuerst Fältchen bekommen, weil die Haut rundherum nicht über Unterhautfettgewebe verfügt. Also schrumpeln die Lider fröhlich vor sich hin und wirken manches Mal klein und müde. Bester Tipp für ein waches Antlitz: Augen öffnen! Mit Make-up kannst Du der Natur dabei ein kleines bisschen unter die Arme greifen.

Eine Volumen und Länge gebende Mascara öffnet den Blick und wirkt wie eine Gardine vor dem ein oder anderen Schlupflid. Solange jedes Wimpernhärchen vom Ansatz bis zur Spitze hingebungsvoll getuscht wird. Eins meiner Lieblingsmantren: #tuschenbabytuschen !!

Schminktante Mascara
Ein Tightlining am oberen Wimpernkranz verdichtet ihn und wirkt wie ein unsichtbarer Eyeliner. Auf meinem Blog gibt es dazu eine detaillierte Anleitung.

Highlighter im Augeninnenwinkel sorgt für Frische und einen strahlenden Augenaufschlag. Musst Du unbedingt mal probieren!

Ein Schlupflid wirkt größer, wenn Du zusätzlich zur gut getuschten Wimper den unteren Wimpernkranz außen mit grauem oder braunem Kajal betonst, den Du verwischst, damit die Linie schön weich wird und wie ein sanfter Schatten wirkt.

Make-up – Tipp 4: Konturen schärfen

Manchmal möchte man meinen: früher war schärfer…. kleine Buchstaben scheinen urplötzlich zu verschwimmen und auch die Gesichtskonturen verschwinden wie durch Zauberhand. Mit einem matten Bronzingpuder, der ein bis anderthalb Nuancen dunkler ist als Dein eigener Hautton, kannst Du Dir ein paar dieser Konturen zurückholen.

Setze den Puder unter die Wangenknochen (nicht zu weit in die Gesichtsmitte) und verblende ihn nach oben, setze einen Schatten unter die Kinnlinie, konturiere vorsichtig die Haut am Haaransatz an der Stirn.

Trage den Contouring- bzw. Bronzingpuder ruhig in der Lidfalte auf und verblende ihn sanft aber nicht zu weit nach oben. Das Auge bekommt wieder mehr Tiefe und Ausdruck.

Make-up – Tipp 5: Farbwechsel

Auch wenn die Designer oft etwas anderes predigen – auch Schwarz hat seine Zeit. Als Make-up Farbe definitiv! Schwarze Linien (als Kajal oder zu dunkler Brauenstift) geben unserem Gesicht strenge Züge. Intensiv aber viel weicher wirkt ein kühles Dunkelbraun oder ein Anthrazit. Einzig die Mascara darf immer gern Schwarz sein ;-).

Bunte Lidschattenkombinationen oder auch viele Glitzerpartikel sehen in jungen Gesichtern hinreißend aus. Allzu schrill lässt uns ab 40 manchmal etwas „overdone“ wirken. Trotzdem müssen wir nicht auf Farbe verzichten! Nuancen, die zur Augenfarbe harmonieren, bringen sie zum Strahlen. Und wer keinen Lidschatten tragen mag, kann sich durchaus einmal mit einem olivfarbenen, dunkelblauen oder violetten Kajalstift versuchen: auftragen und weich verblenden – oft bekommt der Blick so eine wunderbare Frische.

Wenn Du volle Lippen hast und Farbe magst, dann immer gern ran an satte Lippenstiftfarben! Vorsicht vor allzu dunklen Farben, vor allen Dingen die dunklen Brauntöne. Schmale Lippen werden damit zu harten Strichen, die Falten um den Mund werden betont und die Gesichtszüge bekommen etwas Abgehärmtes und Strenges.

Weiche auf frische Nuancen aus und trau Dich mal an ein Koralle, wenn Du ein warmer Farbtyp bist oder an ein frisches Fuchsia, solltest Dir kühle Farben besser stehen. Ein Rosenholz steht jedem gleichermaßen gut und ist absolut alltagstauglich.

Schmale Lippen bekommen mit transparentem Gloss optisch ein bisschen mehr Fülle.

Jetzt hoffe ich, dass Dir diese Tipps dabei helfen, frisch und strahlend durch den Tag zu kommen und wünsche Dir ganz viel Freude beim Ausprobieren. Immer daran denken: alles kann, aber nichts muss! Das Allerwichtigste ist immer, dass DU Dich wohlfühlst!

Wenn Dich mehr davon interessiert, findest Du auf meinem Blog weitere Tipps.

Alles Liebe,
Deine Anja

Fotos: Johannes Hübsch und Saja Seus

Anja Frankenhäuser
Anja Frankenhäuser

Mein Beruf Make up Artist ist meine Berufung! So style ich nicht nur im Profibereich sondern berate auch „ganz normale“ Frauen, begleite Bräute mit einem tollen Styling an ihrem „großen Tag“ und bin seit vielen Jahren als SCHMINKTANTE auch digital unterwegs. All mein Wissen rund um alles, was sich mit dem Thema Schönheit beschäftigt, gebe ich mit Herzblut auf allen Kanälen an meine Leser*innen weiter! Ungefiltert und echt! Besuche Anja auf schminktante.de

Anja Frankenhäuser
Anja Frankenhäuser

Mein Beruf Make up Artist ist meine Berufung! So style ich nicht nur im Profibereich sondern berate auch „ganz normale“ Frauen, begleite Bräute mit einem tollen Styling an ihrem „großen Tag“ und bin seit vielen Jahren als SCHMINKTANTE auch digital unterwegs. All mein Wissen rund um alles, was sich mit dem Thema Schönheit beschäftigt, gebe ich mit Herzblut auf allen Kanälen an meine Leser*innen weiter! Ungefiltert und echt! Besuche Anja auf schminktante.de

Alle Aussagen und Empfehlungen in diesem Artikel sind sorgfältig recherchiert und für gesunde Frauen gedacht. Unsere Beiträge bieten jedoch keinen Ersatz für kompetenten medizinischen Rat und es wird keine Haftung übernommen. Auf jeden Fall solltest Du Dich in deinen Wechseljahren regelmäßig mit deinem Gynäkologen besprechen, gegebenenfalls auch mit Endokrinologen und Heilpraktiker.

1 Gedanke zu „Make-up 40+ – Tipps für eine natürlich-schöne Ausstrahlung“

  1. Das ist Anja! Wie immer tolle und umsetzbare Tipps und das mag ich sehr.
    Denn sie hat tatsächlich Recht mit den Dingen, die sie aufzeigt und sagt. Auch wenn wir nicht mehr wie zwanzig aussehen müssen, aber die Glänzende Version des Vorhandenen ist schon prima!
    Vielen Dank!
    Viele Grüße
    Nicole

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Beiträge:

Teile diesen Beitrag:

Der FÜR Sie Podcast "Crazy Sexy Wechseljahre"

"Frischekick" gefällig?

Hol Dir Dein Begrüßungsgeschenk und stimme Dich perfekt auf Deine spannende Wechsel-
jahreszeit ein.

Glücklich mit Hormonchaos

Melde Dich jetzt kostenlos an und sicher Dir das 10seitige eBook für den besten Start in Deine neue Lebensphase. Inklusive LEMONDAYS-News.
Ja, bitte!
Depression in den Wechseljahren

Wechseljahresdepression – mehr als schlechte Laune

Heftige Stimmungsschwankungen gehören zu den Wechseljahren, genau wie Hitzewallungen, Schlafstörungen und Bauchfett. Aber wann wird es kritisch und wie kommt es zu einer Depression? Dieser Artikel gibt Dir Fakten an die Hand.

Frau beim täglichen Journaling mit einer Tasse Kaffee

Welche Journaling-Arten Du ausprobieren solltest, wenn Du wachsen willst

Wenn ich mich mit meinem Journal in meinen Lieblingssessel zurückziehe, beginnt meine tägliche Me-Time. Ich schreibe in mein Journal, um mein Leben zu reflektieren und mich selbst in den Arm zu nehmen. Ich schreibe auch, um Antworten zu bekommen und manchmal auch, um auf die richtigen Fragen zu stoßen. Meine Journalingzeit ist mir heilig.