Herbst-/Wintermode 2020/21 - feminin, selbstbewusst & extravagant

Herbst-/Wintermode 2020/21 – feminin, selbstbewusst & extravagant

Die Herbst- und Wintersaison 2020/21 heißt uns nicht nur mit satten, harmonischen Wohlfühlfarben willkommen, sondern will uns mit ihren neuen Trends einladen, mehr Individualität und unsere neue Weiblichkeit zu zeigen.
Inhaltsverzeichnis

Viele Trends aus der vorherigen Saison werden in diesem Herbst und Winter weiter fortgeführt und es kommt jede Menge Neues, Spannendes und auch Extravagantes dazu. Ganz besonders reizvoll und sehr passend für die kommende, kühlere Jahreszeit zeigen sich auch die neuen Trendfarben, mit denen wir eintauchen können in Gefühle wie Zufriedenheit und Geerdetsein.

Neue Looks, Linien und Lieblingstrends

Schon seit längerem ist Leder wieder voll im Trend, doch jetzt gibt es noch ein wenig mehr davon – der extravagante Leder-/Kunstleder-Komplettlook wartet auf uns, vorzugsweise in dunklen Farben. Du kannst Jacken mit Röcke kombinieren, Dich für Hosenanzüge oder auch Kleider ganz aus Kunstleder entscheiden. Wichtig ist sicher, dass Du das Kleidungsstück auf seinen Tragekomfort überprüfst, damit Du Dich auch nach längerer Zeit darin wohlfühlen kannst.

elegante Mäntel
Magst Du es gerne sehr feminin? In der kommenden Saison wirst Du einige Fashionteile, vor allem Kleider, in der „neuen schlanken Silhouette“ finden und mit dieser Linie Deine weiblichen Kurven noch mehr zur Geltung bringen können.

Für echte Spannung in der neuen Fashionsaison sorgt der neue „Grunge-Look“ (dt. „Schmuddel“, er kommt aus der Rockszene). Wenn Du also lieber die harte Schale zum weiblichen Kern zeigst, kannst Du Dich über diesen lässigen, rockigen Style mit Flanellhemden in großen Karomustern, groben Jeans und Boots zum Schnüren freuen.

Ein wohlbekanntes Kleidungsstück betritt erneut die Modebühne: der Pullunder erlebt ein Revival, vorzugsweise in Strickoptik, zum Teil mit großem Turtelneck oder auch mal mit Hahnentritt Muster.
Hier sind Modelle in einer feineren, schlankeren Ausführung oft empfehlenswert, damit diese Kleidungsstücke nicht zusätzlich auftragen oder nicht mit den aktuellen Schnitten kantig wirken.

Findest Du Deinen neuen Lieblingstrend?

Die neue Saison präsentiert sich eher etwas zurückhaltend mit neuen Trends, so wie es auch der allgemeinen Stimmung nach Einfachheit und Besinnung auf das Wesentliche derzeit entspricht. Trotzdem bietet uns die neue Saison einiges an neuen Hinguckern.

Fransen stehen auf den Laufstegen für den Herbst-/Wintertrend hoch im Kurs – von klein und fein bis groß und grob, angesetzt, aufgenäht oder ganz durchgängig – an Oberteilen, Röcken, Kleidern und auch Mänteln wirst Du sie bei angesagten Labeln finden.

Du bist ein Schleifen-Typ? Dann wirst Du Deine reine Freude an diesen neuen Eyecatchern haben, die Du auch gut mit weißen Krägen kombinieren kannst – von feminin zart bis selbstbewusst groß.
Auch Glitzer und Glamour wird es wieder geben und das nicht erst zur Weihnachtszeit. Mit funkelnden Effekten, Perlen und Pailletten können wir unsere Weiblichkeit untermalen und selbstbewusst in Szene setzen.

Ein weiterer, sehr femininer Trend sind Cutouts – Schlitze, Löcher oder gar Ausschnitte an unüblichen Stellen, wie Taille, Hüfte oder Oberkörper. Wenn Du es etwas gemäßigter magst, dann genügen sie Dir vielleicht an Armen oder Schultern. Cutouts sind nicht das Schlechteste, wenn Dich mal wieder die Hitze im Winter erwischt.

Bei den Mustern gibt es drei deutliche Sieger: klassische Karomuster, wie wir sie schon aus der letzten Herbst-/Wintersaison kennen und lieben gelernt haben und auch das Hahnentrittmuster, das hier gerade ein absolut schnelles Revival erlebt. Trend Nummer drei sind Blümchenmuster, mit denen wir wieder unsere feminine, verspielte Seite ausleben können.

So sieht es mit den Trends 2020/21 im Einzelnen aus

Blusen mit dem besonderen Look

Sie werden dieses Jahr nicht nur mit weißen, sondern gerne auch mit übergroßen Kragen getragen. Besonders gut lassen sie sich auch mit Pullunder kombinieren. Wenn Dir dieser neue Fashiontrend zusagt, dann kann das eine gute Alternative zum Strickpullover werden, mit der Du nicht ganz so sehr ins Schwitzen kommst.

Kleider und Röcke – mal klassisch, mal extravagant

Sehr beliebt bleibt der gerade geschnittene Rock oder in leichter A-Linie, der oberhalb des Knies endet. Gerade auch in Cord mit passenden Strumpfhosen oder Leggings sind sie eine gelungene Kombination für die kühle Jahreszeit. Auch Plisseeröcke sind immer noch zu sehen. Insgesamt gibt es wieder genügend Auswahl, so dass Du für Dich auch wieder die stimmigste (in Schnitt, Länge und Material) Variante finden kannst.

Bei den Kleidern dagegen wird es wieder auffallend: Kunstleder- oder Ballonkleider stehen dieses Jahr hoch im Kurs. Durch ihre Extravaganz sind sie der absolute Hingucker. Genau wie bei den Kleidern mit der neuen schmalen Silhouette, solltest Du die Kleider sorgfältig, also stimmig zu Dir und Deinem Körpertyp wählen.

Hosen & Co.

Stoff oder auch Leder/Kunstleder sind die Materialien, die bei Hosen dieses Jahr am häufigsten zu sehen sein werden. Dabei hat sich die extreme Weite etwas verabschiedet und wird von einer geraden oder leicht ausgestellten Variante abgelöst. Insgesamt nehmen Hosen in der kommenden Saison nicht den Hauptfokus ein.

Sollten die Hosenbeine nicht zu weit sein, werden die Hosen dieses Jahr auch gerne in den Stiefeln getragen – Du kennst das vielleicht schon aus den Abba Zeiten.

Ein weiterer Favorit der Herbst-/Winterkollektionen sind zum einen Anzüge, die sich dieses Mal sehr maskulin zeigen, mit geraden Schnitten und starken Schultern, die Dir mit einer sportlichen Figur gut stehen können.
Zum anderen gibt es feminine Kostüme, mit der Du Deine weibliche Seite zeigen und trotzdem ganz business-like auftreten kannst.

Beides verbindet der Blazer, der dieses Jahr gerne auch noch weitere Outfits ergänzt.

Wärmendes, nicht nur für draußen

Leder findet sich auch in den Jacken wieder, die entweder als It-Piece in einer der wundervollen, dunklen Trendfarben getragen werden oder als Allover-Lederlook.

Wer es gerne etwas wärmer mag, für den gibt es voluminöse Wohlfühlmäntel im Kuschellook, Jacken in Steppoptik oder auch Cord, Cardigans in Grobstrick. Auch der klassische Style kommt nicht zu kurz, dank zeitloser Trenchcoats.

Starke Schuhtrends 2020/21

Modische Gummistiefel, Plateauschuhe und Overkneestiefel – gibt es eine größere Bandbreite in einer Saison? Zumindest hast Du die Chance, hier ein absolutes Statement zu setzen. Das Schöne daran?

Gummistiefel sind tatsächlich eine praktische Angelegenheit und warum sie dann nicht im modischen Styling mit Deinem kreativen oder sportiven Outfit kombinieren?

Rote Gummistiefel
Plateauschuhe sind in diesem Jahr zurückhaltend gestaltet, sie präsentieren sich in sehr ansprechenden, teils sogar eleganten Varianten. Und wer Mut zum Overkneestiefel hat, der kann sich für Modelle in dunklem Leder wie Schwarz oder Dunkelbraun, in Beige oder dem neuen Weinrot wählen.

Taschen für alle Zwecke

Clutches finden jetzt ihren Weg in unseren Alltag, weil sie etwas größer und anschmiegsamer werden, aber immer noch ihre Form beibehalten, um sie ganz einfach unter den Arm zu klemmen.

Ein weiterer Trend sind Taschen im Vintage Style. Ob Seventies, mit strengerer Form und Statementschnallen oder Taschen, die fein und adrett schon Omis Handgelenk zierten.

Handtaschen
Ein besonders witziges Teil hat es in die Fashionwelt geschafft, nämlich die Bottlebag, die „Extra-schultertasche“ für unsere heißbeliebten, umweltfreundlichen Trinkflaschen. Endlich bekommen sie die Aufmerksamkeit, die sich die ein oder andere schon länger gewünscht hat – in stylischer Hülle wird sie uns nun durch den kommenden Herbst und Winter begleiten.

Mützen ade?

Die Fashionindustrie möchte die Mützen gerne durch Hüte ersetzen – in traditionellen Formen, eine attraktive Idee. Es wird sich zeigen, ob dies von den wärmeliebenden Frauen auch so gesehen und die Mützen so leicht aufgeben werden.

Hutmode

Satte, warme und wohlige Farben – so wie die kommende Jahreszeit

Der „Palette für den Herbst/Winter 2020/2021…fehlt jede Maßlosigkeit und so geht sie Hand in Hand mit der Philosophie des „Weniger ist mehr, …“ erklärt Leatrice Eiseman, Executive Director des Pantone Color Institute in diesem Artikel.

Zwei farbliche Schwerpunkte gibt es im neuen Fashiontrend: warme, satte Farben, die nicht allzu hohe Gelbanteile haben und somit größtenteils hervorragend auch für die kühleren Farbtypen geeignet sind. Und zum anderen eine Variation von schmeichelnden, rauchigen Pastelltönen, die zum Wohlfühlen einladen und sich eine Farbstufe kräftiger präsentieren als üblich.

Besonders deutlich sind Blau- und Braun- und auch helle Naturtöne zu entdecken, die sich nicht nur hervorragend als Basicfarben eignen, sondern auch vielseitig zum Kombinieren einladen. Dabei ist das Beige diesmal oftmals kühler gehalten, worüber sich Sommer- und Wintertypen freuen werden, da es sich dadurch auch gut in ihre Farbpalette integrieren lässt.

Farbakzente

Für Farbakzente finden wir leuchtende Orangetöne, einen warmen Lilaton, Flieder, Rosa und einen satten, neutralen Rotton, der sich gut in die warme als auch kühle Farbpalette einfügt.

Herbst- und Wintertypen dürfen sich auf Khaki- Olive und leuchtende Grüntöne freuen.

Aber auch für kühle Herbsttypen hält Pantone© ein Grün parat: Ultramarine Green, ein satter Grünton, mit einer kräftigen Blaubeimischung, aber auch Petrolgrün war immer mal wieder zu sehen.

Einen Anwärter für die Lieblingsfarbe der neuen Saison scheint es auch zu geben: Hellblau, das sich dieses Jahr alles andere als blass präsentiert. Es ist eher ein kräftiges Hellblau bis hin zu einem rauchigen Jeansblau. Dieser ruhigen und auch erfrischenden Farbtöne stehen besonders Sommertypen gut, eignen sich aber auch gut für Wintertypen zum Kombinieren. In Verbindung mit dunklen Farbtönen kann Hellblau noch einmal seine ganze Stärke ausspielen.

Doch auch deutliche Rottöne tauchen immer wieder auf. Zum einen als ein sattes, neutrales Rot, das weder eine zu kühle noch eine zu warme Ausrichtung hat, ein wunderbares, samtiges Weinrot ist auch wieder mit von der Partie und zum anderen ein Scharlachrot, das die ein oder andere sicher gerne als ihre Farbe der Herbst-/Winterzeit wählen wird.

Wenn Du mehr über die aktuellen Trendfarben lesen möchtest, schau doch mal in diesen brandneuen Artikel auf meinem eigenen Blog.

Das bleibt in der kommenden Herbst-/Wintersaison

Immer noch hoch im Kurs stehen akzentuierte Schultern und Ärmel, die für die einen den tollen, modischen Akzent in ihrer Garderobe bedeuten, für die anderen eher eine große Herausforderung, der man doch lieber „die kalte Schulter“ zeigt.

Strick bleibt uns auch in der neuen Herbst-/Wintersaison erhalten, sogar in der Allover-Variante mit Kleid, Cardigan und Mantel. Favorit bleiben die beliebten Strickpullis, in die wir uns einkuscheln können, wenn es draußen wieder richtig ungemütlich wird. Wenn die Hitze dann nicht draußen, sondern in uns selbst herrscht, können wir die Pullis ganz stylisch einfach über die Schulter tragen.

blauer Strickpullover
Das Kontrastprogramm dazu bleibt uns erhalten: Midikleider mit ihren leichten Stoffen, Rüschen und Puffärmeln – nun aber meist in dunklen, gedeckten Tönen.

Auch wenn es sie auf den Catwalk im Prinzip nicht mehr zu sehen gab, werden die Animalprints bei uns bleiben, vor allem das Leoparden- und Schlangenmuster in Oberteilen, Kleidern und auch Schuhen. Ebenfalls zu sehen ist wieder das Camouflage (Tarn) Muster, mit seinen Oliv- und Khakitönen.

Du entscheidest, was Du anziehen willst

Du siehst, die Herbst-/Winterkollektionen halten wieder eine schöne Modepalette für uns parat.
Doch wie immer geht es nicht als erstes um die Mode, von der Du hier gelesen hast, sondern immer erst einmal um Dich selbst – was DU magst und was somit stimmig für DICH und DEINEN Körper ist, alles andere ist zweitrangig, wenn überhaupt.

Was Du machen kannst, ist Dir die Trends herauszupicken, die für Dich stimmig sind und in denen Du Dich rundherum wohlfühst. Dann hat die Mode ihr wichtigstes Ziel erreicht: uns Frauen glücklich zu machen.

Viel Freude mit der neuen Mode,
Deine Bettina

Bettina Hertzler
Bettina Hertzler

Bettina Hertzler liebt Farben, stimmige Outfits und echte Persönlichkeiten. Weil sie den Weg dorthin selbst gegangen ist und weiß, wie gut es sich anfühlt, bei sich selbst angekommen zu sein, unterstütz sie mit Leidenschaft Frauen darin, ihre äußere und ihre innere Schönheit in Einklang zu bringen und zu einem stimmigen, selbstbewussterem Auftreten zu finden. Ihr Motto: Zeige, was in Dir steckt! bettina-hertzler.de

Bettina Hertzler
Bettina Hertzler

Bettina Hertzler liebt Farben, stimmige Outfits und echte Persönlichkeiten. Weil sie den Weg dorthin selbst gegangen ist und weiß, wie gut es sich anfühlt, bei sich selbst angekommen zu sein, unterstütz sie mit Leidenschaft Frauen darin, ihre äußere und ihre innere Schönheit in Einklang zu bringen und zu einem stimmigen, selbstbewussterem Auftreten zu finden. Ihr Motto: Zeige, was in Dir steckt! bettina-hertzler.de

Alle Aussagen und Empfehlungen in diesem Artikel sind sorgfältig recherchiert und für gesunde Frauen gedacht. Unsere Beiträge bieten jedoch keinen Ersatz für kompetenten medizinischen Rat und es wird keine Haftung übernommen. Auf jeden Fall solltest Du Dich in deinen Wechseljahren regelmäßig mit deinem Gynäkologen besprechen, gegebenenfalls auch mit Endokrinologen und Heilpraktiker.

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Beiträge:

Teile diesen Beitrag:

Der FÜR Sie Podcast "Crazy Sexy Wechseljahre"

"Frischekick" gefällig?

Hol Dir Dein Begrüßungsgeschenk und stimme Dich perfekt auf Deine spannende Wechsel-
jahreszeit ein.

Glücklich mit Hormonchaos

Melde Dich jetzt kostenlos an und sicher Dir das 10seitige eBook für den besten Start in Deine neue Lebensphase. Inklusive LEMONDAYS-News.
Ja, bitte!
Depression in den Wechseljahren

Wechseljahresdepression – mehr als schlechte Laune

Heftige Stimmungsschwankungen gehören zu den Wechseljahren, genau wie Hitzewallungen, Schlafstörungen und Bauchfett. Aber wann wird es kritisch und wie kommt es zu einer Depression? Dieser Artikel gibt Dir Fakten an die Hand.

Frau beim täglichen Journaling mit einer Tasse Kaffee

Welche Journaling-Arten Du ausprobieren solltest, wenn Du wachsen willst

Wenn ich mich mit meinem Journal in meinen Lieblingssessel zurückziehe, beginnt meine tägliche Me-Time. Ich schreibe in mein Journal, um mein Leben zu reflektieren und mich selbst in den Arm zu nehmen. Ich schreibe auch, um Antworten zu bekommen und manchmal auch, um auf die richtigen Fragen zu stoßen. Meine Journalingzeit ist mir heilig.