Schlank ohne Verzicht – wie Du sogar mit Pizza leicht ins neue Jahr kommst (inclusive Pizzarezept)

Schlank ohne Verzicht – wie Du sogar mit Pizza leicht ins neue Jahr kommst (inclusive Pizzarezept)

Viele fassen den Vorsatz, sich im neuen Jahr gesünder zu ernähren und die Feiertagspfunde wieder zu verlieren. Will man dauerhaft sein persönliches Wohlfühlgewicht erhalten und dabei genussvoll essen, ist die innere Haltung entscheidend.
Inhaltsverzeichnis

Abnehmen setzen viele Menschen gleich mit Verzicht auf leckeres Essen und viel Disziplin. Es scheint für die meisten von uns so zu sein, dass sich gesund essen und lecker essen gegenseitig ausschließen.

Wer abnehmen will, muss etwas verändern

Fakt ist: Wenn wir Gewicht verlieren wollen, müssen wir an unserem Verhalten etwas verändern: Verhalten wir uns weiter wie bisher, bekommen wir das gleiche Ergebnis wie bisher – Figur und Körper bleiben wie sie sind. Wahrscheinlich nehmen wir mit der Zeit sogar weiter zu …

Wer abnehmen will, muss daher zwangsläufig etwas verändern. Wir können etwas im Außen verändern: die Kalorienaufnahme verringern, uns bestimmte Lebensmittel verbieten, Kohlenhydrate reduzieren, nur zu bestimmten Uhrzeiten essen, oder, oder.…

Schlank durch eine neue innere Haltung

Oder: Wir ändern etwas in unserem Inneren – an unserer Einstellung: „Etwas“ das von Innen nach Außen wirkt. Entscheiden wir uns für diesen Weg, geht es um unsere innere Haltung – in diesem Fall um unsere Einstellung zur Bewertung von Essen und Trinken.

Im Laufe unseres Lebens entwickeln sich, häufig unbewusst und geprägt durch unser soziales Umfeld, unsere Ernährungsgewohnheiten und Einstellungen zu Essen und Trinken.

Wann und wie isst Du isst

Wollen wir jetzt etwas an unserer Einstellung verändern, weil wir unsere Handlungen verändern wollen, z.B. um Abzunehmen, so müssen wir uns erst einmal bewusst werden „warum“ und „wie“ wir essen. (Das „was“ wir essen, spielt hier zunächst nicht die entscheidende Rolle.)

Um uns unser Verhalten bewusst zu machen, ist Selbstbeobachtung bestens geeignet. Etwa in Form eines sogenannten Ernährungsprotokolls: Du notierst eine Woche lang alles was Du isst, ein kurzes „warum“ und „wie“, wann und mit wem du gegessen hast. Beispielsweise steht in dem Protokoll neben dem Frühstück „in Hektik gegessen“. Beim Mittagessen: „Weil die Kollegin auch zum Salat gegriffen hat“. Am Nachmittag: „Brauche Schokolade, wie jeden Tag. Und am Abend: „Pizza und Rotwein zur Belohnung“.

Meno Detox

Schon nach einer Woche wirst Du Deine eigenen Verhaltensmuster besser und klarer erkennen und sehen „warum“ und „wie“ Du isst. Studien aus der Ernährungspsychologie belegen, dass die Führung eines Ernährungsprotokolls zu den besten Methoden gehört, sein Essverhalten zu verändern. Nicht, weil einem jemand sagt, was erlaubt und was verboten ist. Sondern, weil man selbst von Innen heraus erkennt, welche Muster und Einstellungen man zum Essen hat und man dadurch anfängt, sein Essverhalten bewusst zu optimieren. Übrigens: Die Teilnehmer von solchen Studien verlieren meist eine ganze Menge Gewicht, ohne, dass sie irgendwelche zusätzlichen Regeln befolgen.

Meine Einladung an Dich:

Dokumentiere für eine Woche ein solches Ernährungsprotokoll. Bereite Dir die folgende winterliche Grünkohl-Pizza zu. Beobachte Dich achtsam beim Essen und trage diese Eindrücke in Dein Ess-Protokoll ein.

Grünkohl-Pizza mit Mozzarella

Zutaten für 1 Backblech:

600 g Blumenkohl
100 g gemahlene Mandeln
80 g geriebener Parmesan
3 Eier
Himalaya-Salz und schwarzer Pfeffer
10 Stängel Grünkohl
2 Knoblauchzehen
1 Zwiebel
3 EL Olivenöl
1 TL abgeriebene Bio-Zitronenschale
150 g Mozzarella
1 Bund Basilikum
Backpapier

So geht’s:

  1. Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Blumenkohl grob hacken und in der Küchenmaschine portionsweise zerkleinern, bis er fein krümelig ist.
  2. Blumenkohl mit Mandeln, 40 g Parmesan, Eiern, Salz und Pfeffer in einer Schüssel zu einem Teig verkneten. Teig auf dem vorbereiten Backblech verteilen, leicht andrücken und im Ofen 20–25 Minuten knusprig backen.
  3. Inzwischen den Grünkohl in mundgerechte Stücke zerkleinern. Knoblauch in Scheiben schneiden. Zwiebel fein hacken. Mit Grünkohl, Öl und Zitronenschale gut vermengen. Die Grünkohlmischung gleichmäßig auf dem gebackenen Pizzaboden verteilen und mit restlichem Parmesan bestreuen. Pizza weitere 8–10 Minuten backen, bis der Grünkohl schön knusprig ist.
  4. Mozzarella grob zerzupfen. Pizza aus dem Ofen nehmen, mit Mozzarella belegen und mit Basilikum bestreuen.

Ich wünsche Dir einen guten Appetit,

Deine Petra

P.S. Wenn Du gesund und nachhaltig Dein Wohlfühlgewicht erreichen und halten willst, dann ist die von mir entwickelte MENO DETOX Kur genau das Richtige für Dich. Mit speziellen Detox-Smoothie und Meno-Yoga setzen wir gesund und nachhaltig das Startsignal zum Abnehmen. Weitere Informationen und Termine findest du hier: MENO DETOX Kur. Ich freue mich, wenn ich Dich auf Deinem Weg begleiten darf.

Foto: Petra Orzech

Alle Aussagen und Empfehlungen in diesem Artikel sind sorgfältig recherchiert und für gesunde Frauen gedacht. Unsere Beiträge bieten jedoch keinen Ersatz für kompetenten medizinischen Rat und es wird keine Haftung übernommen. Auf jeden Fall solltest Du Dich in deinen Wechseljahren regelmäßig mit deinem Gynäkologen besprechen, gegebenenfalls auch mit Endokrinologen und Heilpraktiker.

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Beiträge:

Teile diesen Beitrag:

Der FÜR Sie Podcast "Crazy Sexy Wechseljahre"

"Frischekick" gefällig?

Hol Dir Dein Begrüßungsgeschenk und stimme Dich perfekt auf Deine spannende Wechsel-
jahreszeit ein.

Glücklich mit Hormonchaos

Melde Dich jetzt kostenlos an und sicher Dir das 10seitige eBook für den besten Start in Deine neue Lebensphase. Inklusive LEMONDAYS-News.
Ja, bitte!
Depression in den Wechseljahren

Wechseljahresdepression – mehr als schlechte Laune

Heftige Stimmungsschwankungen gehören zu den Wechseljahren, genau wie Hitzewallungen, Schlafstörungen und Bauchfett. Aber wann wird es kritisch und wie kommt es zu einer Depression? Dieser Artikel gibt Dir Fakten an die Hand.

Frau beim täglichen Journaling mit einer Tasse Kaffee

Welche Journaling-Arten Du ausprobieren solltest, wenn Du wachsen willst

Wenn ich mich mit meinem Journal in meinen Lieblingssessel zurückziehe, beginnt meine tägliche Me-Time. Ich schreibe in mein Journal, um mein Leben zu reflektieren und mich selbst in den Arm zu nehmen. Ich schreibe auch, um Antworten zu bekommen und manchmal auch, um auf die richtigen Fragen zu stoßen. Meine Journalingzeit ist mir heilig.