Hast Du Deine Trauerrede schon geschrieben?

Hattest Du schon einmal bei einer Trauerfeier das dringende Bedürfnis, den Trauerredner zu knebeln? Ich schon. Das kam so: Ein sehr junger Pfarrer, frisch im Amt und für mehrere Dorfgemeinden zuständig, versuchte sich an der Trauerrede für meinen Onkel. Dabei sprach er über einen Mann, der zumindest mir völlig unbekannt war. Machte einen lebenslustigen, geselligen, humorvollen, in vielen Vereinen aktiven Familienmenschen zu einem gramgebeugten, isolierten Rentner. Damals wäre ich am liebsten direkt über den Sarg gesprungen und hätte den Pfarrer von seinem Podest geschubst. So etwas würde ich für meine eigene Beisetzung zu verhindern wissen!
Inhaltsverzeichnis

Meine erste Trauerrede

Also setzte ich mich hin und schrieb meine eigene Trauerrede in Form eines Briefes an die Gäste. Sehr lang war diese Rede nicht. Ich wollte niemanden langweilen und die Wartezeit auf das Beerdigungs-Buffet unnötig verlängern.

„Hi, Ihr Lieben! Es war ein bisschen kürzer als erwartet. Aber ich hoffe, dass Ihr eine gute Zeit
und viel Spaß mit mir hattet. Mutti, bitte entschuldige all den Blödsinn, den ich während der
letzten Jahre veranstaltet habe. Besser ging’s nicht. Ich habe dir noch einen langen Brief
geschrieben. Den findest Du in meinem letzten Tagebuch.

Falls irgendwelche Freundinnen anwesend sind: Lasst Euch von Euren Eltern nicht reinreden.
Macht euer Ding! Macht Party!

Und für Euch alle: Ihr müsst nicht weinen. Legt bitte die Rainbow-LP auf, die erste im Regal.
Und tanzt.

Alle, denen gegenüber ich unhöflich, unfreundlich oder sonstwie doof war, bitte ich heute um
Entschuldigung. Und ich verzeihe allen, die doof zu mir waren.

Und jetzt lebt! Eure Sabine“

Von der Trauerrede zum Lebens-Leitfaden

Viele Jahre später fand ich bei einer Entrümpelungsaktion diese Trauerrede in einem Ordner. Und erneuerte sie, weil das meiste nicht mehr aktuell war. Die Briefform behielt ich bei. Und lächelte bei der Vorstellung, dass ich durch das Vorlesen dieser Worte für meine Lieben noch einmal lebendig werden würde.

In späteren Jahren kam der Gedanke hinzu, wie schön es wäre, den Menschen, die uns wichtig sind, in guter Erinnerung zu bleiben. Wie findest Du die Idee, dass Deine Freundinnen und Verwandten nach Deinem Tod mit einem Lächeln an Dich denken? Für mich fühlte sie sich wunderbar an – genau wie der Gedanke, wieviel besser die Welt werden könnte, wenn wir alle so einem Lebensleitfaden in Form unserer eigenen Trauerrede folgen würden.

Deine eigene Trauerrede: Wie möchtest Du in Erinnerung bleiben?

Schreib erst einmal alles auf, was Dir wichtig ist. Je mehr Du dabei ins Detail gehst, desto größer wird der Wunsch, dem zu entsprechen, woran sich Deine Lieben erinnern sollen. Denn wenn wir in unserer Trauerrede schreiben, dass wir unser Leben mit großer Freude gestaltet haben, werden wir kaum griesgrämig durch die Gegend laufen wollen.

Wenn dort steht, dass wir uns für dankbare Menschen halten, werden wir schon heute Dankbarkeit praktizieren. Wenn wir uns wünschen, dass die Menschen mit einem Lächeln an uns denken, müssen wir uns so verhalten, dass sie einen Grund zum Lächeln haben. Und wenn es uns wichtig ist, als positiver Mensch in Erinnerung zu bleiben, dürfen wir uns zu Lebzeiten mit unserem Groll und unserer Wut auseinandersetzen und als Königinnendisziplin das Gute in den Dingen finden.

Warum es wichtig ist, Deine letzten Worte regelmäßig zu erneuern

Manche Ehepaare heiraten nach einigen Jahren noch einmal, um sich zu zeigen, dass sie sich immer noch lieben. Warum sollten wir es uns nicht wert sein, unseren Treueschwur an unser Leben zu erneuern?

Deshalb überprüfe ich einmal im Jahr meine Trauerrede: Steht immer noch alles drin, was wichtig ist? Hat sich etwas geändert? Sind Menschen, die bisher Erwähnung fanden, inzwischen nicht mehr an meiner Seite? Gibt es neue Erfahrungen, die unbedingt in die Rede hineingehören?

Diese regelmäßige Rückschau hat noch andere Wirkungen. Wir können mit vielem abschließen, was sich in der Vergangenheit ereignet hat. Wir verspüren ein weiteres Mal die Freude und Dankbarkeit über schöne Erlebnisse während des vergangenen Jahres. Setzen uns mit eventuell noch vorhandenem alten Groll auseinander und können vielleicht mit größerem (zeitlichem) Abstand verzeihen. Weggefährtinnen, die aus den unterschiedlichsten Gründen nicht mehr bei uns sind, können wir würdigen und ihnen ein paar freundliche Gedanken schicken.

Außerdem erkennen wir beim Lesen der Vorjahresversion, welche unserer Leitsätze wir umgesetzt haben. Und können uns die, um die wir einen Bogen gemacht oder sie sogar „vergessen“ haben, noch einmal anschauen. Wer weiß, vielleicht finden wir heraus, warum sie von uns übergangen oder sogar gemieden wurden?

So entsteht jedes Jahr ein Leitfaden für ein gutes Leben. Bei mir inzwischen zusammen mit der Erkenntnis, dass die Gäste auf meiner Trauerfeier jetzt deutlich mehr Zeit mitbringen müssen als vor 40 Jahren… 

Mit der eigenen Trauerrede die Angehörigen entlasten

Für mich als Trauerbegleiterin ist noch ein weiterer wichtiger Punkt hinzugekommen: Wir nehmen unseren Angehörigen eine Last von den Schultern, wenn wir mit ihnen zu unseren Lebzeiten über unsere Wünsche nach dem Tod sprechen. Dazu kann neben der Gestaltung der Trauerfeier eben auch unsere selbst verfasste Trauerrede gehören.

Je mehr wir selbst im Vorfeld bestimmen, desto geringer werden die Zweifel unserer Lieben sein, ob auch alles in unserem Sinne gestaltet ist. Wenn ein geliebter Mensch für immer geht, haben die Hinterbliebenen allein durch diesen Verlust schon unglaublich viel auszuhalten. Sie werden dankbar sein für alles, was wir ihnen im Vorfeld abnehmen.

Und mit der Sicherheit, dass alles im Sinne der Verstorbenen geregelt ist, bleibt mehr Raum für liebevolle Gedanken.

Meine Trauerrede findet sich übrigens in meinem Notfallordner – neben vielen anderen wichtigen Papieren. Und die Menschen, die mir wichtig sind, wissen, wo er steht.

Wenn Du also neben Deiner eigenen Trauerrede auch Deine wichtigsten Unterlagen für Deine Lieben aufbewahren möchtest, findest Du hier eine Checkliste.

Wenn Du magst, schreib doch in die Kommentare, was Du von einer eigenen Trauerrede hältst. Oder hast Du vielleicht schon eine?

Herzliche Grüße,
Deine Sabine Scholze

Über die Autorin:

Sabine Scholze ist Mentorin für Menschen in Trauer und Expertin für einen individuellen, empathischen und wertschätzenden Umgang mit Abschied und Tod. Als Trauerbegleiterin und Trauerrednerin unterstützt sie Hinterbliebene nach dem Verlust eines geliebten Lebewesens und will mit ihrer Arbeit dazu beitragen, die Themen „Abschied, Tod & Trauer“ in die Mitte der Gesellschaft zu holen. Für Austausch und Unterstützung im geschützten Rahmen bist Du herzlich in Sabines private Facebook-Gruppe „Trauer darf sein!“ eingeladen.

Alle Aussagen und Empfehlungen in diesem Artikel sind sorgfältig recherchiert und für gesunde Frauen gedacht. Unsere Beiträge bieten jedoch keinen Ersatz für kompetenten medizinischen Rat und es wird keine Haftung übernommen. Auf jeden Fall solltest Du Dich in deinen Wechseljahren regelmäßig mit deinem Gynäkologen besprechen, gegebenenfalls auch mit Endokrinologen und Heilpraktiker.

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Beiträge:
Frauen sind im Summer Feeling
Bewegung
Auf ins Summer-Feeling – 15 Tipps um Dein Frausein zu genießen

Der Sommer ist einfach die beste Zeit, um Dein Frausein in vollen Zügen zu genießen. Denn die Sommerzeit ist so sinnlich: Tagsüber ist es warm, nachts lau, die Tage sind lang und die Natur blüht in ihrer schönsten Vielfalt. Ich verrate Dir meine 15 besten Tipps für Dein sofortiges Summer Feeling.

Teile diesen Beitrag:

Der FÜR Sie Podcast "Crazy Sexy Wechseljahre"

"Frischekick" gefällig?

Hol Dir Dein Begrüßungsgeschenk und stimme Dich perfekt auf Deine spannende Wechsel-
jahreszeit ein.

Glücklich mit Hormonchaos

Melde Dich jetzt kostenlos an und sicher Dir das 10seitige eBook für den besten Start in Deine neue Lebensphase. Inklusive LEMONDAYS-News.
Ja, bitte!
Depression in den Wechseljahren

Wechseljahresdepression – mehr als schlechte Laune

Heftige Stimmungsschwankungen gehören zu den Wechseljahren, genau wie Hitzewallungen, Schlafstörungen und Bauchfett. Aber wann wird es kritisch und wie kommt es zu einer Depression? Dieser Artikel gibt Dir Fakten an die Hand.

Frau beim täglichen Journaling mit einer Tasse Kaffee

Welche Journaling-Arten Du ausprobieren solltest, wenn Du wachsen willst

Wenn ich mich mit meinem Journal in meinen Lieblingssessel zurückziehe, beginnt meine tägliche Me-Time. Ich schreibe in mein Journal, um mein Leben zu reflektieren und mich selbst in den Arm zu nehmen. Ich schreibe auch, um Antworten zu bekommen und manchmal auch, um auf die richtigen Fragen zu stoßen. Meine Journalingzeit ist mir heilig.