Bademode für Frauen ab 40 – für jede Figur

Was brauchst Du für eine perfekte Bikinifigur? Klar: das passende Badeoutfit für genau Deine Figur. Die verändert sich ungefragt in den Wechseljahren und meist nicht gerade so, wie wir es gerne hätten.
Inhaltsverzeichnis

Welcher Bikini oder Badeanzug passt zu welcher Figur?

Was für ein Glück, dass es so viel tolle Bademode gibt, um Deine weibliche Figur optimal in Szene zu setzen. Durch die große Auswahl an verschiedensten Schnitten, Farben und Muster, die in diesem Jahr besonders angesagt sind, findest auch Du Dein perfektes Strandoutfit, mit dem Du eine klasse Figur abgibst.

Es lohnt sich sehr, hier bewusst auch Zeit zu investieren, denn Dein Bikini oder Badeanzug ist am Strand meist das einzige Kleidungsstück, das Du trägst. Es bildet Dein komplettes Outfit.

Bademode für besonders weibliche Rundungen

Ab Vierzig kommen die kleinen und größeren Pölsterchen fast unmerklich angeschlichen und machen uns das Einkleiden nicht unbedingt leichter, besonders im Sommer. Eine sorgfältig gewählte Badekleidung kann Dir jedoch eine gute Unterstützung bieten, wenn Du ein paar wichtige Punkte beachtest.

Vielleicht fällt es Dir nicht leicht, aber überlege doch einmal, welchen Teil Du an Deinem Körper gerne magst. Dort kannst Du ganz geschickt die Blicke hinlenken.

Sei bei Deinen Überlegungen bitte nicht kritischer als jeder andere, der Dich sieht. Wir sind hier oft viel zu ungnädig mit uns selbst.

Du hast einen sehr üppigen Busen und großen Po? Dann betone Deine Taille mit Farbe oder einem Gürtel, der übrigens auch zum Strandoutfit dieses Jahr sehr angesagt ist.

Mit Hüfte und Oberschenkel bist Du unzufrieden? Dann setze doch Deinen Busen etwas mehr in Szene. Das gelingt ausgezeichnet mit Muster oder etwas verspielter mit einem Schleifchen.

Deinem Bäuchlein kannst Du mit dunkler gestalteten Seiten der Badekleidung einen schönen formende Effekt geben.

Du siehst, Du hast viele Möglichkeiten, Dein ideales Outfit zu kreieren.

Das richtige Badeoutfit für Dich und Deine tollen Kurven

Denk nicht immer gleich, Du müsstest alles von Dir verstecken, wo es ein bisschen mehr von Dir gibt!

Genau das ist doch ein wunderbarer Ausdruck Deiner Weiblichkeit, den Du auch ganz bewusst bejahen kannst. Das darf, gekonnt verpackt, dann auch gerne gezeigt werden.

„Badebekleidung ist nicht gleich Badebekleidung, die Modelle sind sehr unterschiedlich und genau das kannst Du wunderbar zu Deinem Vorteil nutzen. Denn es gibt die richtige Bikini- oder Badeanzug-Form für jede Figur!“ Imagecoach Bettina Hertzler

Badeanzüge für mollige Frauen ab 40

Badeanzüge sind in der Regel eine gute Wahl, wenn Du etwas fülliger bist.

Sie geben Dir einen guten Halt und eine schöne Form – vor allem, wenn sie mit einem Shaping-Effekt ausgestattet sind, der an den entscheidenden Stellen formt und Pölsterchen gekonnt im Zaum hält.

Und Du musst nicht immer auf die Klassiker der Bademode zurückgreifen. Das Angebot an Bade- und Strandoutfits ist heute so vielfältig wie nie zuvor.

Wie wäre es mal mit einem Tankini? Das ist die gekonnte Variante des Bikinis mit einem längeren Oberteil, wie einem Tank Top. Dazu kannst Du eine Rockhose oder einen Baderock als eine umspielende Variante wählen.

Nur zu viel Stoff sollte nicht im Spiel sein, das würde wieder unnötig auftragen.

Mit einem Sarong oder Pareo allerdings kann ein bisschen mehr Stoff eine grandiose Wirkung haben. Am besten wählst Du für diese Wickelrockvariante einen zarten Stoff mit einem zurückhaltenden Design und drapierst ihn gekonnt locker um Taille und Hüfte.

Schwarz oder farbig? Welche Farben schmeicheln Deiner Figur?

Gehörst Du zu den Frauen, die seit Jahren nur schwarze Bikinis oder Badeanzüge tragen? Musst Du gar nicht!

Damit nimmst Du Dir viel positive Wirkung. Warum sollen wir uns in unseren besten Jahren denn anfangen zu verstecken? Versuche es stattdessen vielleicht mal mit gedeckten Blautönen oder Petrol, Beeren- oder Lilatönen. Du wirst staunen, was das für einen Unterschied das macht.

Bikinis für Frauen ab 40

Die Form macht´s – auch in der Bademode

Ein besonderes Augenmerk solltest Du auf die Schnittführung legen. Querbetonungen sind ungünstig, denn sie verbreitern optisch zusätzlich. Das gilt auch in Bezug auf Muster, Farbwechsel (Colour-Blocking) und Nähte.

Längsstreifen und noch viel besser diagonale Streifen machen eine schlankere Optik.

Auch wenn Volants ganz in Mode sind, verzichte beim Badeanzug lieber auf dieses verspielte Detail oder achte wenigstens darauf, dass sie sich mehr mittig befinden, damit sie nicht zusätzlich auftragen.

Badekleidung mit Shapewear-Effekt in Kombination mit umspielenden Raffungen geben Dir eine klasse, sichtbar formende Wirkung.

Großes Thema Busen – Bademode mit großen Cups

Ja, in den Wechseljahren legen wir oft deutlich an Oberweite zu. Am wichtigsten ist ein guter Halt.

Also wähle besser keine trägerlosen Bandeau Bikinis und knappen Triangel Bikinis, sondern besser Bikinioberteile mit breiten Trägern. Mit Vollschalen-Cups, die auch eine schöne Form geben und klassischen Bügelbikinis bist Du hier klar im Vorteil. Auch Bustier Bikinis oder ein stabiler Neckholder Bikini mit integrierten Softcups setzen Deinen Busen stilsicher in Szene.

Oberteile mit geradem Abschluss ergeben eine ungünstige Querbetonung. Wesentlich schmeichelnder für Dich sind Ausschnitte in Herzform, runde oder V-Ausschnitte.

Farblich darf es ruhig dezent bleiben, aber immer typgerecht. Also denke an Deine perfekten Farben, die Dich und Dein Gesicht besonders strahlen lassen.

Auf Muster brauchst Du nicht zu verzichten, halte es aber auch hier eher ruhig und gedeckt. Günstig sind kleine All-Over Muster mit einem dunkleren Hintergrund.

Breitere Schultern kannst Du übrigens gut mit etwas breiteren Trägern kaschieren oder Du wählst einen Neckholder, der Dir ein gleichzeitig ein schönes Dekolleté formt.

Leidiges Thema Bauch – passende Beachwear für größeren Bauch

Davor musst Du Dich wirklich nicht fürchten, auch wenn Du ständig mit Deinem Bauch haderst.

Zum einen sehen wir ihn immer aus einem besonders ungünstigen Blickwinkel. Entweder von oben, oder wir stellen uns absichtlich ins Profil. Aber mal ganz ehrlich – wer schaut uns so an? Du siehst – nur aus unserem eigenen Blickwinkel wirkt unser Bauch so dramatisch.

Außerdem können wir auch geschickt Elemente ins Spiel bringen, um einen ganz bezaubernden Anblick abzugeben.

Es muss nicht gleich Shapewear sein, auch Raffungen und Drapierungen können hier schon eine richtig gute Optik erzielen. Bei einem recht kräftigen Bauch können sie gut helfen, Bauch und Hüfte gekonnt zu modellieren.

Ein kleineres Bäuchlein kann schon mit Hilfe einer höheren Hose gut versteckt werden.

Doch wir müssen nicht nur immer kaschieren und verstecken. Ein bewährtes Mittel ist auch immer das der Ablenkung. Wie wäre es also mit einem gut betonten Dekolleté, das stattdessen Deine schöne Oberweite in Szene setzt?

Die richtige Wahl der Farben hilft auch in der Körpermitte, Deine Taille vorteilhafter wirken zu lassen. Dunkler und gedeckt in der Bauchregion lautet das Geheimnis.

Viel Schwung bei Hüfte und Po – Bademode bei Hüftspeck

Hast Du einen üppigen Po und ausschweifende Hüften, dann gilt die Devise „je dezenter desto besser“, damit Du wenig Aufmerksamkeit auf diesen Bereich lenkst.

Das heißt, gedeckte, dunkle, matte Farben und am besten keine oder nur sehr zurückhaltende Muster ohne starke Kontraste sind hier die beste Entscheidung.

Bademode Figurberatung

Eine gute Formung erhältst Du, wenn Du Pantys mit einem hohen Bund wählst, die dieses Jahr ganz im Trend liegen. Bei kräftigen Oberschenkeln kannst Du Dir überlegen, ob Du Dich eher für die klassische Slipform (ebenfalls mit hohem Bund) entscheidest, die mit ihrem höheren Beinausschnitt Deine Beine optisch verlängern und damit tatsächlich schlanker wirken lassen.

Magst Du es gern extravagant? Dann gefällt Dir sicher der Retro Style Look der Fünfziger Jahre mit Bandeau-Oberteil und hochsitzender, geraffter Badehose.

Darf es ein bisschen mehr sein? Bademode für schlanke Frauen

Du bist unzufrieden, weil es Dir an der ein oder anderen Stelle eher etwas an Proportionen fehlt? Hier kannst Du mit den richtigen Schnitten, Farben und Mustern tolle Wirkungen erzielen.

Klein, aber fein – Bikinis für kleine Brüste

Für Dich ist die Badesaison eine Herausforderung, weil Dein kleiner Busen nicht mehr gut zu verstecken ist?

Nicht immer bewirken die Wechseljahre eine größere Oberweite. Vielleicht hat das Stillen bei Dir seine Spuren hinterlassen? Oder Du wurdest von Anfang an von der Natur nicht mit üppiger Oberweite bedacht?

Mein Tipp: Betonen, statt verstecken! Du kannst auch einen kleineren Busen zu einem echten Hingucker werden lassen.

Wähle bei Oberteil unbedingt horizontale Linien, damit schaffst Du mehr Breite und somit optisch mehr Volumen. Ein Balconette-Bikini formt Deinen Busen besonders schön und schenkt Dir eine tolle Optik.

Bandeau Bikinis stehen Dir ebenfalls gut. Mit einer hellen, frischen Farbe, die gut zu Deinem Farbtyp passt, einem peppigen Muster oder mit Raffungen und Schleifen setzt Du Deinen kleinen Busen ideal in Szene.

Neckholder-, Triangel- und Bügelbikini mit gut gepolsterten Cups schenken Dir ebenfalls weibliche Kurven und als Push-up Variante formen sie Dir ein wunderschönes Dekolleté.

Du kannst bei Deinen Bikini-Oberteilen auch auf schmale Träger achten, die nicht nur Deinen Busen optisch vergrößert, sondern auch bei schmalen Schultern und einem zierlichen Oberkörper eine gute Wahl sind

Eine weitere Variante kann für Dich auch die Bustiervariante sein. Das geschlossene Oberteil kann durch ein attraktives Muster oder einem Spitzeneinsatz prima kaschieren und gleichzeitig ein echter Hingucker sein.

Die richtige Bikinihose für schmale Hüften und Po

Schenke Deinem Po ruhig mehr Aufmerksamkeit. Mit Mustern, knalligen Farben, Rüschen oder Schleifen zauberst Du gleich ein bisschen mehr Volumen. Am besten wählst Du breite Bikinihosen, die auf der Hüfte sitzen oder auch seitlichen Schnürungen haben.  Auch damit schaffst Du optisch ein „mehr“. Oder wie wäre es mit einem Gürtel? Damit bekommst Du einen richtigen Hüftschwung.

Strandkleidung für kleine Frauen

Bist Du insgesamt nicht sehr groß, dann ist es geschickt, wenn Du Dich für Badebekleidung entscheidest, die Ton-in-Ton oder einfarbig gestaltet ist, so dass Du weniger optische Unterbrechungen hast. Denn jede horizontale Linie verkürzt optisch Deine Länge.

Beine, die nicht allzu lang geraten sind, lieben einen hohen Beinausschnitt, denn dadurch verlängern sie sich optisch gleich um einige Zentimeter. Wenn Du keinen kurzen Oberkörper hast, kannst Du mit einem höheren Bund geschickt Deine Taille betonen und somit Deinen Beine mehr Länge geben.

Alles so wie es sein soll

Du fühlst Dich rundum wohl in Deiner Haut und alles ist nach Deinem Geschmack wohl proportioniert? Glückwunsch!

Newsletteranmeldung

Deiner Entdeckungsfreude steht nichts mehr im Weg und Du kannst Deiner Persönlichkeit ganz neue Ausdruckskraft verleihen. Das ist eine dieser wunderbaren Errungenschaft, die wir gerade in den Wechseljahren bewusst leben können.

Überlege Dir, welche Akzente Du setzen oder welchen Körperteilen Du besonderes Augenmerk schenken möchtest.

Oder hat Dich ein bestimmter Style schon immer begeistert? Dann setze diesen doch endlich mal in die Tat um! Ob ganz romantisch mit viel Rüschen, extravagant mit Sexappeal oder der Retro Look mit seinen unverkennbaren Designs, der gerade wieder ganz „in“ ist.

Accessoires, die den Sommer noch schöner machen

Du kannst Dein tolles Badeoutfit noch mit der passenden Strandkleidung komplettieren.

Ein Pareo oder ein leichtes Strandkleid, mit einem körpernahen Schnitt ist nicht nur zum Kaschieren von ein paar Pfunden um unsere goldene Mitte geeignet.

Sie bringen mit ihrem leichten Stoff Bewegung in unser Erscheinungsbild und bieten uns die Möglichkeit auf einen zusätzlichen Farbtupfer. Außerdem fühlen wir uns gleich ein bisschen angezogener, wenn wir uns zum Beispiel an eine Strandbar setzen.

Leichte Sommerkleider im Empirestil, die ab unter der Brust leicht fallend gestaltet sind, geben Deinem Körper angenehme Bewegungsfreiheit und lassen Dir genügend Luft bei heißen Temperaturen. Auch Ärmel mit Schlitzen, betonte Träger, ein Spitzenausschnitt und ein freier Rücken, zum Beispiel mit angesagtem Criss-Cross Look oder interessante Raffungen verleihen Deinem Strandoutfit das besondere Extra.

Achte dabei auf eine gute Qualität und auf ein fließendes Material, das sich nicht aufbauscht.

Sommerkleider für Frauen ab 40 Accessoires für den Strand extravagante Bademode ab 40

Die angesagten Häkelmodelle eignen sich übrigens besser zum Sonnenbaden und sind für das Wasser eher ungeeignet.

Ganz entscheidend für eine gute Gesamtoptik ist auch der Sitz Deiner Kleidung, das gilt besonders für die Bademode. Schnitte, Längen und Säume sollten nicht nur Deinen Proportionen, sondern immer auch Deiner Körpergröße und Deinem individuellen Typ angepasst sein. Nicht immer ist, bei aller Modeempfehlung, dabei ein langes Kleid die richtige Wahl. Oft schenkt uns ein etwas kürzerer Saum mehr Lebendigkeit.

Zu guter Letzt: Gib Deinem Aussehen das ultimative i-Tüpfelchen mit einer schicken, typgerechten Sonnenbrille und einem Haarband oder noch besser einem schönen Sonnenhut, der Deine Gesichtshaut vor allzu viel Sonneneinstrahlung schützt.

Fazit: Das Wichtigste für den gelungenen Auftritt

Ich empfehle Dir, auch bei Deiner Bademode auf eine gute Qualität zu achten. Der Stoff sollte also nicht zu dünn sein oder sich zu weich anfühlen. Die Gefahr ist sonst, dass er schnell ausleiern könnte oder ein bisschen zu viel durchblicken lässt. Beachtest Du das, wirst Du Dich lange über eine gute Passform freuen.

Du siehst, die Mode bietet uns Frauen ab 40 oder 50 viele Möglichkeiten, um abzulenken, zu kaschieren und gekonnt zu betonen, um uns damit ins optimale Licht zu setzen und uns selbst auch in Badekleidung wirklich wohlfühlen zu lassen.

Mindestens genauso wichtig für einen gelungen Auftritt ist Dein Ja zu Dir selbst. Eine der größten Herausforderungen, aber auch wundervollsten Chancen der Menopause.

Die Wirkung, die Du dadurch erhältst und Dein Lachen werden die Blicke zuallererst auf Deine Persönlichkeit lenken, die Dich ganz besonders attraktiv wirken lassen und Dir diese unverwechselbare Ausstrahlung geben.

Sommerfrische Grüße,

Deine Bettina

Bildnachweis (von oben nach unten): depositphotos.com @ lponline @ mazeina / unsplash.com @rawfilm @lionel-gustave @tracey-hocking

Bettina Hertzler
Bettina Hertzler

Bettina Hertzler liebt Farben, stimmige Outfits und echte Persönlichkeiten. Weil sie den Weg dorthin selbst gegangen ist und weiß, wie gut es sich anfühlt, bei sich selbst angekommen zu sein, unterstütz sie mit Leidenschaft Frauen darin, ihre äußere und ihre innere Schönheit in Einklang zu bringen und zu einem stimmigen, selbstbewussterem Auftreten zu finden. Ihr Motto: Zeige, was in Dir steckt! bettina-hertzler.de

Bettina Hertzler
Bettina Hertzler

Bettina Hertzler liebt Farben, stimmige Outfits und echte Persönlichkeiten. Weil sie den Weg dorthin selbst gegangen ist und weiß, wie gut es sich anfühlt, bei sich selbst angekommen zu sein, unterstütz sie mit Leidenschaft Frauen darin, ihre äußere und ihre innere Schönheit in Einklang zu bringen und zu einem stimmigen, selbstbewussterem Auftreten zu finden. Ihr Motto: Zeige, was in Dir steckt! bettina-hertzler.de

Alle Aussagen und Empfehlungen in diesem Artikel sind sorgfältig recherchiert und für gesunde Frauen gedacht. Unsere Beiträge bieten jedoch keinen Ersatz für kompetenten medizinischen Rat und es wird keine Haftung übernommen. Auf jeden Fall solltest Du Dich in deinen Wechseljahren regelmäßig mit deinem Gynäkologen besprechen, gegebenenfalls auch mit Endokrinologen und Heilpraktiker.

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Beiträge:
Auszeiten
Träume leben: Diese 5 Bücher musst Du lesen!

Das ganze Leben ist ein Abenteuer. Eine Reise voller Erlebnisse, mit einem Anfang und ja, auch mit einem Ende. Natürlich wissen wir, dass wir irgendwann unseren letzten Atemzug tun werden und doch leben wir tagtäglich so, als hätten wir unendlich viel Zeit auf dieser Welt.

Teile diesen Beitrag:

Der FÜR Sie Podcast "Crazy Sexy Wechseljahre"

"Frischekick" gefällig?

Hol Dir Dein Begrüßungsgeschenk und stimme Dich perfekt auf Deine spannende Wechsel-
jahreszeit ein.

Glücklich mit Hormonchaos

Melde Dich jetzt kostenlos an und sicher Dir das 10seitige eBook für den besten Start in Deine neue Lebensphase. Inklusive LEMONDAYS-News.
Ja, bitte!
Depression in den Wechseljahren

Wechseljahresdepression – mehr als schlechte Laune

Heftige Stimmungsschwankungen gehören zu den Wechseljahren, genau wie Hitzewallungen, Schlafstörungen und Bauchfett. Aber wann wird es kritisch und wie kommt es zu einer Depression? Dieser Artikel gibt Dir Fakten an die Hand.

Frau beim täglichen Journaling mit einer Tasse Kaffee

Welche Journaling-Arten Du ausprobieren solltest, wenn Du wachsen willst

Wenn ich mich mit meinem Journal in meinen Lieblingssessel zurückziehe, beginnt meine tägliche Me-Time. Ich schreibe in mein Journal, um mein Leben zu reflektieren und mich selbst in den Arm zu nehmen. Ich schreibe auch, um Antworten zu bekommen und manchmal auch, um auf die richtigen Fragen zu stoßen. Meine Journalingzeit ist mir heilig.