Gesundheitliche Schäden bei Stress

Alarmstufe Rot – 5 gesundheitliche Schäden durch Stress

Immer aktiv, immer erreichbar und alles mit einem Lächeln auf den Lippen wuppen. Erfahre, was das auf Dauer mit Deiner Gesundheit macht und lerne 5 häufige Folgen von “Alarmstufe Rot” kennen.
Inhaltsverzeichnis

“Ich bin so im Stress!”- wer das nicht von sich sagen kann, wird in unserer Gesellschaft schief angeschaut.

Die Extraschicht auf der Arbeit – kein Thema!

Familienfeste, Arztbesuche, Geschenke besorgen? Klar, übernehme ich.

Immer frisch gekocht, zwei Mal pro Woche Hatha Yoga und Pilates und die Nägel immer hübsch manikürt. Das ist doch wohl das Mindeste.

Und das bisschen Haushalt, das macht sich doch sowieso von allein, das wusste schon Johanna von Koczian.

Das Fatale, Stress ist ein großer Risikofaktor für Deine Gesundheit.

Ich gehe sogar noch weiter. Stress ist das neue Rauchen – zumindest was die Gefahr für Herz und Gefäße angeht. Dass negativer Stress und ein permanentes Zuviel nicht gut für Dich sind, das ist Dir sicherlich bekannt, nicht aber wie groß die gesundheitlichen Schäden tatsächlich sind.

Steinzeit meets Neuzeit

Dein Stoffwechsel ist noch immer steinzeitlich, das bedeutet, dass Du in unserer Neuzeit nicht artgerecht lebst. Dein Reptiliengehirn, das für Dein reflexartiges Verhalten in lebensbedrohlichen Situationen zuständig ist, wird in der Neuzeit viel zu häufig durch Stress stimuliert. Konzipiert für echte Lebensgefahr durch ein Mammut, reagiert das Reptiliengehirn heutzutage auch auf den Druck in der Arbeit oder den Streit mit dem Partner, obwohl keine akute Gefahr für Leib und Leben besteht. Ob Mammut oder nervige Schwiegermutter, der körperliche Effekt ist der Gleiche. Wird das Reptiliengehirn aktiviert, hat der Verstand Pause. Das macht auch Sinn, denn Du sollst in akuter Gefahr nicht mehr überlegen, welche Fellfarbe das Mammut nun hat oder ob Du lieber rechts oder links abbiegen könntest, sondern es gilt einzig und allein “Flucht oder Angriff“. Heutzutage greifst Du zwar weder den Chef mit der Keule an noch flüchtest Du vor einer kniffligen Aufgabe, aber der körperliche Effekt in Deinem Körper ist noch wie bei Fred Feuerstein.

Stress-Hormone wie Adrenalin und Cortisol werden ausgeschüttet, der Blutdruck steigt, die Muskeln werden stärker durchblutet, das Herz schlägt schneller, die Pupillen verengen sich und Deine Verdauung wird eingestellt.

Was das auf Dauer mit Deiner Gesundheit macht? Hier kommen 5 sehr häufige Folgen von “Alarmstufe Rot”, die ich auch in meinen Coachings beobachte.

Chronischer Stress übersäuert

Der Ausspruch “Ich bin sauer” kommt nicht von ungefähr. Chronischer Stress übersäuert Dein Bindegewebe mit der Folge, dass das eigentlich flüssige Gewebewasser eindickt und gelartig wird. Dadurch wird der Transport von Nährstoffen und Schlacken, die beim Zellabbau übrigbleiben, behindert und der Stoffwechsel gerät immer mehr in Schieflage. Durch die Übersäuerung wird gleichzeitig das Blut dicker. In der Kombination der durch die Stresshormone verengten Gefäße kommt es zu Arteriosklerose, was die Gefahr für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall dramatisch erhöht.

Eine Übersäuerung belastet aber nicht nur Deinen Stoffwechsel, sondern auch deine Psyche. Es kommt zu Stimmungsschwankungen, Aggressivität und übler Laune.

Belastung vergiftet

Menschen, die viel Stress haben, ernähren sich häufig schlechter und der Konsum von Genussmitteln wie Kaffee oder Alkohol steigt an. Oder schlechte Angewohnheiten nehmen überhand, so wie das Rauchen oder das Essen von Chips und Süßigkeiten. Für einen kurzen Moment befriedigt Dich der “Lückenbüsser” durch die Ausschüttung von Glückshormonen wie Dopamin und Serotonin, doch meist meldet sich nach einer kurzen Zeit das schlechte Gewissen. Durch diese Belastung Deines Körpers mit zu viel Zucker, Zusatzstoffen und Giftstoffen wird dein Stoffwechsel gebremst und gleichzeitig übersäuert.

Stress führt zu Sauerstoffmangel

Bei Menschen, die Beziehungsstress haben, heilen Wunden schlechter – das wurde in Studien herausgefunden. Grund dafür ist die schlechtere Sauerstoffversorgung des Körpers. Durch Stress verändert sich Deine Atmung, sie wird flacher und schneller. So gelangt weniger Sauerstoff in den Körper. Deine Zellen brauchen jedoch für die Energiegewinnung Sauerstoff, da es sich um eine (Fett-)Verbrennung handelt. Und Du weißt selber, was mit einer Kerze im Vakuum passiert – sie geht aus, denn Verbrennung braucht Sauerstoff.

Stress-Symptom Herz-Kreislauf-Schäden

Chronischer Stress kann eine so starke Belastung für Dein Herz-Kreislauf-System sein, dass irrtümlich diagnostiziert wird, Du hättest eine organische Erkrankung. Bluthochdruck und Arrhythmien können organische Ursachen haben oder aber ein Stress-Symptom sein. Die Behandlungen unterscheiden sich grundlegend, da es wichtig ist, beim Stress-Patienten die Entspannung in den Fokus zu stellen.

Stress macht Magen-Darm-Beschwerden

Das Notprogramm, das Dein Körper abspult, wenn er sich durch Stress in Gefahr sieht, sorgt dafür, dass Blut und Sauerstoff aus den Verdauungsorganen abgezogen werden, da die Verdauung bei Lebensgefahr unwichtig ist. Der Nahrungsbrei bleibt erst einmal liegen, da die Tätigkeit des Verdauungssystems auf ein Minimum reduziert wird. Im besten Fall sorgt das für Magendrücken und Übelkeit, im schlimmsten Fall möchte der Körper den Nahrungsbrei schnell loswerden und es kommt zu Erbrechen oder Durchfall. Auch hier kann man altbekannten Sprichworten wie “Das schlägt mir auf den Magen” oder “Ich habe Schiss” Glauben schenken. Die Verbindung zwischen unseren Emotionen im Gehirn und unserem Verdauungstrakt ist enger, als jahrelang angenommen wurde.

Als Folge der unausgewogenen Ernährung, der Übersäuerung und der Magen-Darm-Beschwerden verändert sich das Mikrobiom, die Darmflora, unter chronischem Stress. Es wird weniger Serotonin gebildet, das allerdings die Vorstufe zum Melatonin, unserem Schlafhormon. So ist auch nachts die notwendige Erholung in Gefahr, was die Abwärtsspirale noch beschleunigt.

So kommst Du raus aus dem Teufelskreis

Das Wichtigste ist, dass Dir erst einmal bewusst wird, dass Du auf zu vielen Hochzeiten tanzt, dass Deine Entspannungsphasen zu kurz sind und es Dein Körper eben nicht einfach wegsteckt, permanent unter Strom zu stehen?

Fällt es Dir schwer, einfach mal Nichts zu tun?

Hast Du Schlafstörungen oder Verdauungsbeschwerden?

Fühlst Du Dich permanent abgeschlagen und gehetzt?

Hast Du chronische Beschwerden wie Kopf-, Rücken- oder Muskelschmerzen?

Wie lange bist Du am Handy? Im Internet? Vor dem Fernseher?

Die wirksamste Hilfe ist so banal. Geh raus. Erde Dich. Atme.

Mache Pause ohne Ablenkung. Niemand ist so unabkömmlich, dass er immer erreichbar sein muss. Das ist nur Ego-Geplapper, worüber wir unseren Selbstwert fälschlicherweise definieren. Also Mobiltelefon aus und raus in die Natur.

Bewegung, Sauerstoff und das Eintauchen ins Grüne sind so effektiv, dass es das Waldbaden in Japan sogar auf Rezept gibt.

Im Video gebe ich Dir weitere praktische Tipps bei Dauerstress.

Warte nicht. Sei Dir wichtig.

Alles Liebe, Ann-Katrin

Foto: Canva

Alle Aussagen und Empfehlungen in diesem Artikel sind sorgfältig recherchiert und für gesunde Frauen gedacht. Unsere Beiträge bieten jedoch keinen Ersatz für kompetenten medizinischen Rat und es wird keine Haftung übernommen. Auf jeden Fall solltest Du Dich in deinen Wechseljahren regelmäßig mit deinem Gynäkologen besprechen, gegebenenfalls auch mit Endokrinologen und Heilpraktiker.

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Beiträge:
Yonitalk, was ist das?
Körper
Yonitalk: Im Gespräch mit der Expertin für Dein Liebesleben

Sprich doch mal mit Deiner Yoni – der Expertin für Dein Liebesleben. Beim Yonitalk findest Du heraus, was Dein Körper sich wünscht, wenn es um Liebesdinge und Erotik geht. Profitiere von Deiner Körperweisheit, um mit Selbstliebe und Wertschätzung für Dich selbst, Dein Liebesleben zu gestalten.

Teile diesen Beitrag:

LEMONDAYS MENORADIO
Der Podcast für Frauen ab 40

"Frischekick" gefällig?

Hol Dir Dein Begüßungsgeschenk
und stimme Dich perfekt auf Deine spannende Wechseljahreszeit ein.

Wechseljahre Magie

Die wahre Magie entsteht immer dann, wenn Frauen sich die Hand reichen und ihre Erfahrungen teilen. Melde dich an und erhalte das LEMONDAYS Magazin mit den besten Tipps unserer Redakteurinnen.
Ja, bitte!
Du bist nicht allein

Wir sehen was, was Du nicht siehst

Die Wechseljahre präsentieren sich bunt, fröhlich und jung. Alles easy also? Oder gibt es auch Tage, an denen wir uns hoffnungslos fühlen und uns selbst nicht ertragen? Wir von LEMONDAYS stehen Dir zur Seite: Denn wir sehen was, was Du an manchen Tagen nicht sehen kannst.