Glücksort Wohnzimmer

Schaffe Platz für Dein Glück: Gestalte Dein Wohnzimmer zum Glücksort

Lockt Dein Wohnzimmer das Glück an? Schaffe Platz für Dein Glück und erfahre, wie eine Änderung Deines Wohn-Raums auch eine Änderung in Dir bewirken kann.
Inhaltsverzeichnis

Komm herein in die „gute Stube“!

So wurde ich früher von meiner Großmutter begrüßt, wenn ich sie besuchte und stolz führte sie mich in ihr Wohnzimmer, das normalerweise nur an Sonntagen geöffnet wurde.

Aus heutiger Sicht undenkbar, dass unsere Wohnzimmer ausschließlich Sonntags-Zimmer wären und nur für besondere Anlässe geöffnet würden.

Heute ist unser „LIVING-ROOM“ Mittelpunkt für Begegnungen und Beziehungen. Es ist der Ort der Lebendigkeit, der Kommunikation und im besten Fall DER Ort, der sich so richtig wohlig nach heimkommen anfühlt.

Hier wird gelebt, geliebt und gestritten,

gelacht, gefeiert und gelitten,

Hier wird versöhnt, versprochen und geheilt

Getrennt, gefestigt und verteilt.

Hier wird gespielt, geruht und gut gegessen,

und manchmal auch die Zeit vergessen…

Hier wird geprahlt und auch versteckt

Und hoffentlich das Glück entdeckt.

Hast Du Lust, mit mir zusammen DEIN Wohnzimmer unter die Lupe zu nehmen? Dann lass uns in Dein Wohnzimmer gehen:  

Ich möchte Dich bitten, Dein Wohnzimmer so zu betrachten, als würdest Du es heute zum ersten Mal sehen. Spüre tief in Dich hinein.

Was macht dieser Raum mit Dir? Macht sich in Dir ein Gefühl der Geborgenheit und Gemütlichkeit breit? Spürst Du eine wohlige Wärme und ein Glücksgefühl, wenn Du Dein Wohnzimmer betrittst?

Was nimmst Du wahr? Ist das Wohnzimmer ein Zimmer für Dich, in dem Du ankommen kannst? Ein Raum, der Dir die Fragen „Wer bin ich hier?“ und „Kann ich tatsächlich meine Seele hier sehen und spüren?“ beantwortet?

Glücksort Wohnzimmer: Dort begegnen wir uns selbst

Mit dieser Aussage greife ich etwas tiefer in die Kunst des Wohnens ein. Vielleicht weißt Du schon längst, dass unsere Räume alles speichern, was in ihnen gelebt wird. Gerade im Wohnzimmer, in dem oft Generationen und mehrere Menschen zusammenkommen, sammeln sich all unsere höchsten und tiefsten Empfindungen.

Ich erlebe häufig, dass gerade das Wohnzimmer all das widerspiegelt, was erlebt wird und wurde. All das, was wir von draußen hineintragen und wofür wir Platz und Raum geben, aber auch all das, wo wir uns Platz und Raum für uns selbst nehmen lassen.

In unserem Wohnzimmer begegnen wir 3 magischen Zeiten: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

Es gibt Wohnzimmer, die gleichen einem Museum aus der guten alten Zeit. Andere Wohnzimmer wirken eher distanziert, kühl und futuristisch. Wieder andere gleichen einem perfekt designten Instagram-Ambiente und manche lassen sofort eine ganz typische „Handschrift“ der Bewohner erkennen.

Wenn Du Dich in Deine Wohnzimmer-Mitte stellst und Dich ganz langsam linksherum um die eigene Schulter drehst, kannst Du da die 3 magischen Zeiten Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft erkennen? Hast Du auf einen ausgewogenen Anteil dieser 3 Zeiten geachtet oder ist eher die eine oder andere Zeit vorherrschend, oder sogar vergessen?

Stelle Dir jetzt bitte nochmal die Frage aus dem oberen Abschnitt:

Kann ich hier tatsächlich mich und meine Seele sehen und spüren?

Und wenn ja, ist das eine glückliche Seele? Ist das eine Seele, die ganz bei sich ist und ihren Platz im Mittelpunkt der Wohnung (sprich: im Leben) eingenommen hat? Spiegelt mich dieser Raum, mit allem, was ich bin?

Bin ich das, die heute hier in diesem Raum zu sehen und zu spüren ist? Ist das, was ich hier sehe mit mir durch und durch kompatibel? Fühle ich mich hier glücklich oder braucht es eine kleine Veränderung oder Hilfestellung?

Wenn wir uns also nach der Kunst des Fengshui richten und davon überzeugt sind, dass unsere Räume alles speichern (Du kennst so etwas auch ganz genau: Man spürt, wenn irgendwo „dicke Luft“ ist, ohne es zu wissen… man spürt, wo man am liebsten sitzen will – ohne zu wissen warum, usw.) ist es auch (ich möchte fast sagen logisch und nachvollziehbar), dass eine Änderung unserer Wohn-Räume auch eine Änderung in uns bewirken kann.

So kannst Du Dein Wohnzimmer zu einem Glücksort gestalten

Dem Glück Platz schaffen bedeutet: Entrümpeln – Entwirren – Entladen – Entsorgen.

Glück ist etwas, das – wenn es sich vermehren soll – Platz und unsere Aufmerksamkeit braucht. Übervolle Regale, überladene (überholte) Dekoration und prall gefüllte Schränke sind nicht nur Staubfänger. Sie nehmen dem Glück (und uns selbst) die Luft zum Atmen. Wo zu vieles ist, kann nichts Neues oder Erwünschtes Platz nehmen. Wo alles „belegt“ ist, kann sich das Glück nicht ausbreiten.

Um unser Wohnzimmer zu einem Ort zu gestalten, an dem sich auch das Glück zuhause fühlt gibt es 4 einfache Grund-Regeln, die dann spannend einzuhalten sind, wenn Wohn- und Essbereich UND sogar noch die Küche in einen Raum integriert ist.

Das, was wunderschön weit und offen wirkt, ist für den Fluss der unterschiedlichen Raum-Energien eine kleine Herausforderung. Die 4 Grund-Regeln gelten dennoch.

Regel 1: Entrümpeln

DAS ganz große Thema, denn das Wohnzimmer ist der bedeutsamste Ort für Gewohnheiten! Haben sich in Deinem Wohnzimmer unliebsame Gewohnheiten breit gemacht? Gewohnheiten sind wie hart verkrustete „Laufspuren“ in einem alten Teppich. Die Fasern stellen sich nicht mehr auf. Ein Raum mit gebundener Energie kann keine neuen Strömungen mehr erlauben. Wo alles eingegraben und belegt ist, können keine neue Energien und Informationen und Kommunikationen fließen.

Regel 2: Entwirren

Sorge für Klarheit und Ordnung in Deinem Wohnzimmer. Achte dabei auf die oben erwähnten 3 magischen Zeiten Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Ist in Deinem Wohnzimmer alles gut ausgewogen? Sind die „alten“ Erinnerungs-Gegenstände und Dekorationen wirklich noch wohltuend? Sind die Zeitschriften und CDs und Bücher immer noch aktuell? Gibt es offensichtliche Alltagsanker für all das, was Du noch in Dein Leben einladen möchtest oder ersehnst?

Regel 3: Entladen

Damit Du nicht ständig im wahrsten Sinn des Wortes  „unter Strom“ stehst, gilt es zu überprüfen, wieviel Aufmerksamkeit der größte Energie- und Zeiträuber im Wohnzimmer bekommt. Du weißt, wen ich meine, nicht wahr? Richtig, die Flimmerkiste. Wenn diese auch noch auf ein „Podest“ gestellt wird, das von allen Plätzen aus eingesehen werden kann, ist es kein Wunder, wenn ausgerechnet im schönsten Begegnungs-Wohnbereich Sprachlosigkeit herrscht. Nimm den Begriff abschalten immer wieder wortwörtlich. Entladen bedeutet auch, dass auch gebundenen Energien aus Streitigkeiten und Sorgen regelmäßig der Strom entzogen wird.

Regel 4: Entsorgen

Entsorgen ist ein Zauberwort. Entsorgen bedeutet nämlich auch, sich Sorgen zu entledigen. Auch Sorgen-Gedanken sollten wir ab und zu einen Müllbeutel unter die Nase hinhalten. 😉 Wichtig für Dich ist:

Dein Glückstempel-Zentrum sollte kein Ablageplatz für Sorgen und Nöte sein.

Prüfe deshalb ganz genau, wieviel unerledigte Dinge in diesem Raum sind. Entsorge den Papierkram samt aller unerledigter Rechnungen schnell und regelmäßig aus diesem Raum.

Entsorge alte, welke oder gar abgestorbene Pflanzen. Die Fensterbank sollte keine Notaufnahme-Station sein, sondern mit ihrem Blühen und Gedeihen Symbol für Wachstum sein.

Entsorge alles, was kaputt oder „angeschlagen“ ist. Glück braucht keine Reparatur-Anleitung. Glück ist nichts Halbes. Wer würde schon ein 2-Blättriges Kleeblatt pflücken?

Entsorge Streitgespräche nach draußen. Beim „Walk and Talk“ lassen sich Probleme leichter lösen, wenn sie sich nicht in unseren gewohnten Sitzplätzen einnisten können. Dass es Zeit ist für eine Diskussions-Verlagerung ins Freie erkennst Du spätestens dann, wenn Du Dich in Deinen Gesprächen ständig im Kreis bewegst.

Mit diesen 5 Tipps wird auch der Eingangsbereich Deiner Wohnung zu einem Ort, der das Glück Willkommen heißt.

Noch mehr einfache Tipps

Damit Du jetzt so richtig Lust aufs Entsorgen, Entrümpeln, Entwirren und Entladen bekommst möchte ich diesen Artikel noch mit ein paar einfachen Tipps bereichern:

Du weißt nun, dass im Wohnzimmer unsere Gewohnheiten wohnen. Du hast vielleicht auch bemerkt, dass Du etwas, an das Du Dich gewöhnt hast, nur dann wirklich wahrnehmen kannst, wenn Du es mit neuen Augen betrachtest, so als würdest Du es zum ersten Mal sehen. Genau deshalb ist es wichtig, das Wohnzimmer ab und an umzugestalten.

Doch selbst wenn das Wohnzimmer meistens der größte Raum in einer Wohnung ist, hat nicht jeder Lust oder die Möglichkeit, das Mobiliar umzustellen oder sogar auszutauschen.

Wenn wir jedoch ganz bewusst mehr Glück in unsere „gute Stube“ einladen möchten, müssen wir unserem gewohnten Blick auf die Dinge etwas geben, das neugierig und achtsam macht.

Achte auf helle und erfrischende Farben im Wohnbereich. Du musst dafür nicht gleich alle Wände streichen, um Deinem Glück einen neuen Anstrich zu geben. Du kannst auch mit kleinen Accessoires Farbtupfer setzen:

Sofakissen, Übertöpfe, Tischläufer, Kerzen sind eine einfache und kostengünstige Variante. Selbst eine einzelne Rose kann schon ein Eyecatcher sein. Leg ihr noch einen Glücks-Cent ins Wasser. Das hält sie länger frisch und DU hast dem Glück ganz bewusst Deine Aufmerksamkeit gegeben.

Mein Special-Tipp: Deine Glücksfarbe

Gib dem Glück doch einfach eine Farbe, und zwar DEINE Farbe. Ist Glück für Dich grün, gelb, rot, orange, lila, türkis, weiß oder …?

Eine Kerze in Deiner Glücksfarbe kann – wenn Du sie bewusst als Glückskerze anbrennst – ein wahrer Glücks-Magnet sein.

Ein auf eine Leinwand gezogenes Lieblingsbild von Deinem letzten glücklichen Urlaub kann Dich an Deinen eigenen Glücksquotient andocken.

Ein aktuelles Foto von Deinen Liebsten in einem glücksfarbigen Rahmen auf dem Tisch kann Deine Glücksstimmung heben.

Eine Tischdecke oder Servietten in Deiner Glücksfarbe können Deinen Fokus auf Deinen Lieblings-Gast Glück ausrichten. Wenn Du Dir dann noch einen kleinen Anhänger an Dein Wohnzimmerfenster machst, der Dich beim Lüften daran erinnert, 3x tief Glücksluft einzuatmen, dann… ja dann… lass Dich überraschen.

MERKE: Glück ist kein aufdringlicher Gast. Es quetscht sich nicht ungefragt auf Dein Sofa. Es lümmelt nicht irgendwo gelangweilt im Bücher-Regal. Es steckt auch nicht in vertrockneten Pflanzen. Es tritt sich nicht fest in Gewohnheits-Besuchen…

Aber es folgt Deiner Einladung. Ganz sicher.

WEIL DU WICHTIG BIST.

Herzlichst,

Deine Silke

Wenn Du noch Fragen hast, schreib mir gerne eine Mail an kontakt@silke-steigerwald.com.

Bis zum nächsten Mal. Im nächsten Glücks-Zimmer 😉

Fotos: Depositphotos

Alle Aussagen und Empfehlungen in diesem Artikel sind sorgfältig recherchiert und für gesunde Frauen gedacht. Unsere Beiträge bieten jedoch keinen Ersatz für kompetenten medizinischen Rat und es wird keine Haftung übernommen. Auf jeden Fall solltest Du Dich in deinen Wechseljahren regelmäßig mit deinem Gynäkologen besprechen, gegebenenfalls auch mit Endokrinologen und Heilpraktiker.

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Beiträge:
Glück
Gesunde Beziehung: Die Grundlagen einer guten Partnerschaft

Eine Beziehung, egal ob monogam oder polyamor, sollte ruhig sein und vor Zuneigung, Zärtlichkeit und Respekt strotzen. Wenn wir von einer liebevollen Verbindung sprechen, sprechen wir auch von Komplizenschaft und Partnerschaft und lassen widersprüchliche Impulse beiseite, die eine Beziehung beeinträchtigen können. Aber wie kann man eine gesunde Beziehung aufrechterhalten?

Teile diesen Beitrag:

Der FÜR Sie Podcast "Crazy Sexy Wechseljahre"

"Frischekick" gefällig?

Hol Dir Dein Begrüßungsgeschenk und stimme Dich perfekt auf Deine spannende Wechsel-
jahreszeit ein.

Glücklich mit Hormonchaos

Melde Dich jetzt kostenlos an und sicher Dir das 10seitige eBook für den besten Start in Deine neue Lebensphase. Inklusive LEMONDAYS-News.
Ja, bitte!
Ernährungsstudien - was kann ich denn noch glauben

Ernährungsstudien – was kann ich denn noch glauben?

Ernährungsstudien sind eine gute Quelle für Informationen. Oder? Wie kommt es dann, dass viele Ergebnisse so widersprüchlich sind? Wie kann ich als Verbraucherin da überhaupt durchsteigen? Das erfährst Du im heutigen Beitrag.

Gute Vorsätze - so geht es mit der Umsetung super leicht

Gute Vorsätze – so geht’s leichter

Das Jahr 2023 ist noch jung und einige der guten Vorsätze sind noch aktuell. Statistisch gesehen bis zum 17. Januar. Danach hat der Alltag uns (meistens) wieder und die guten Vorsätze sind Geschichte. Warum das so ist und wie man dranbleibt, erzählt der Beitrag.